+
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hatte den Vorschlag als „dringend notwendig“ bezeichnet.

Gesetzesreform

EU stopft Steuer-Schlupfloch für Konzerne

Luxemburg - Große Konzerne mit Töchtern in ganz Europa sind ins Visier der EU geraten. Bisher legale Steuertricks werden eingeschränkt. Aus dem Europaparlament kommt Kritik.

Europa engt den Spielraum für die umstrittene Steuersparerei internationaler Konzerne ein. Die EU-Finanzminister stimmten am Freitag in Luxemburg einer Gesetzesreform einstimmig zu. Konzerne mit Töchtern in mehreren Mitgliedsländern sollen nicht mehr deren unterschiedliche Steuersysteme ausnutzen können, um letztlich überhaupt keine Unternehmensteuern mehr zahlen zu müssen.

„Indem wir dieses Schlupfloch versperren, tragen wir dazu bei, die Kassen der Mitgliedstaaten zu füllen und mehr Fairness in diesem Bereich zu schaffen“, resümierte EU-Steuerkommissar Algirdas Semeta.

Bislang war es möglich, dass Konzerne von einem legalen Steuerkniff Gebrauch machen, wonach die Dividenden für Tochtergesellschaften steuerfrei bleiben können. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hatte den Vorschlag als „dringend notwendig“ bezeichnet.

Das EU-Parlament kann bei der Reform noch mitreden, seine Meinung ist aber nicht bindend. Die neuen Vorschriften müssen bis Ende kommenden Jahres in den Mitgliedstaaten im jeweiligen nationalen Recht verankert werden.

Mit der sogenannten Mutter-Tochter-Richtlinie sollte ursprünglich verhindert werden, dass Einkünfte von Gesellschaften, die in verschiedenen EU-Staaten ansässig sind und einer Gruppe angehören, zweimal besteuert werden (Doppelbesteuerung). Einige Unternehmen machten daraus nach EU-Angaben aber eine Doppel-Nicht-Besteuerung. Die Linken-Fraktion im Europaparlament kritisierte die Reform als unzureichend.

Die EU hatte stets gesagt, dass sich die Reform nicht gegen besondere Konzerne richte. Die Reform geht nicht die unterschiedlichen Unternehmensteuersätze in den EU-Staaten an. So lockt Irland beispielsweise mit günstigen Sätzen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister Schmidt eröffnet Grüne Woche
Berlin (dpa) - Mit einem Abendempfang wird die Internationale Grüne Woche heute in Berlin zum 83. Mal eröffnet. Dabei stellt sich das Partnerland Bulgarien den Gästen …
Minister Schmidt eröffnet Grüne Woche
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Apple wird als Ergebnis der US-Steuerreform eine Summe von 38 Milliarden Dollar (31 Milliarden Euro) auf im Ausland angesammelte Gewinne an den US-Fiskus zahlen.
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der hohe Eurokurs hat den Dax am Mittwoch belastet. Am Nachmittag drückte die Wall Street zusätzlich auf die Stimmung, da die Gewinne der …
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Nach Jahren der Finanzkrise verzeichnet Europas Wirtschaft wieder Wachstum. Doch der Aufschwung steht aus Sicht vieler Experten auf wackeligen Füßen. Der Reformdruck …
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone

Kommentare