Strabag erhält Milliarden-Auftrag in Russland - HOCHTIEF dabei

Wien - Ein vom österreichischen Baukonzern Strabag geführtes Konsortium hat einen Milliarden-Auftrag in Russland an Land gezogen. Der Auftragswert belaufe sich insgesamt auf rund fünf Milliarden Euro, teilte die Gesellschaft am Montag in Wien mit.

Der Anteil von Strabag am Bauvolumen betrage rund eine Milliarde Euro. An dem Konsortium ist auch die deutsche HOCHTIEF beteiligt.

Das Strabag-Konsortium ist den Angaben zufolge mit dem Bau einer achtspurigen Ringautobahn um St. Petersburg beauftragt. Baubeginn soll Frühjahr 2009 sein. HOCHTIEF zufolge ist der Auftrag aber noch nicht in trockenen Tüchern. "Das Financial Closing fehlt noch", sagte ein Sprecher der Finanznachrichtenagentur dpa-AFX. Allerdings könne er bestätigen, dass das Konsortium "bevorzugter Bieter" sei. Eine Strabag-Sprecherin verwies jedoch darauf, dass das Konsortium den Zuschlag bereits erhalten habe. Es fehle nur noch die Unterschrift unter dem Vertrag. Einen Zeitpunkt für den Vertragsabschluss konnte sie nicht nennen.

Neben Strabag und HOCHTIEF ist auch der russische Industriekonzern Basic Element an Board, der dem Strabag-Miteigentümer Oleg Deripaska gehört. Deripaska ist auch mit zehn Prozent an der Essener HOCHTIEF beteiligt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare