Ferienwohnungen in Barcelona

Airbnb und Homeaway müssen 600.000 Euro Strafe zahlen

Barcelona - Die linke Stadtregierung von Barcelona will gegen die Wohnungsvermittlungsportale Airbnb und Homeaway Bußgelder in Höhe von jeweils 600.000 Euro verhängen.

Wie das Rathaus der nordostspanischen Metropole mittelte, soll damit die Vermittlung von privaten Ferienwohnungen ohne Genehmigung der Stadt bestraft werden. Sowohl Airbnb wie auch Homeaway hätten nach Verhängung einer ersten Strafe in Höhe von je 30.000 Euro im Dezember 2015 weiter illegal Wohnungen vermittelt, wurde betont. Airbnb kündigte unterdessen Rechtsmittel gegen die Strafe an.

"Es gibt bei uns Tausende von Wohnungen, die ohne Genehmigung vermietet werden und für deren Ausbeutung überhaupt keine Steuern entrichtet werden", erklärte Bürgermeisterin Ada Colau im Interview des Radiosenders "Catalunya Radio". Die frühere Linksaktivistin und Ex-Hausbesetzerin sagte, die Einwohner der Stadt würden zudem vom ausufernden Massentourismus in Mitleidenschaft gezogen.

Barcelona ist die meistbesuchte Stadt Spaniens und in Europa einer der größten Touristen-Magnete. Durch die steigenden Besucherzahlen kletterten die Immobilienpreise in den vergangenen Jahren rasant in die Höhe, Häuser und Wohnungen im Stadtinneren sind für die meisten Einheimischen unbezahlbar geworden. "Tourismus ist in unseren Augen positiv, aber er war zuletzt aus dem Gleichgewicht geraten und hat bewirkt, dass das Grundrecht auf eine Wohnung verletzt wird", erklärte die 42 Jahre alte Bürgermeisterin.

Eine ähnliche Debatte gibt es etwa in Berlin, wo seit Mai ein Ferienwohnungsverbot gilt.

dpa

Rubriklistenbild: © Jens Kalaene

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

EU und Mexiko erzielen Durchbruch für neues Handelsabkommen
Nach den protektionistischen Tönen aus den USA rückt die EU mit alten Handelspartnern näher zusammen, in diesem Fall Mexiko. Man glaube an offenen und regelbasierten …
EU und Mexiko erzielen Durchbruch für neues Handelsabkommen
IWF erneuert Warnung vor Gefahren für Weltwirtschaft
Washington (dpa) - Trotz allgemein guter Konjunkturaussichten hält der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Warnungen vor drohenden Gefahren für die Weltwirtschaft …
IWF erneuert Warnung vor Gefahren für Weltwirtschaft
Elektrotechnik-Verband: Harter Wettbewerb um Fachkräfte
Frankfurt/Main (dpa) - Miteinander vernetzte Maschinen, "intelligente" Häuser, Elektroautos: Diese digitalen Trends werden nach Ansicht von Experten dazu führen, dass …
Elektrotechnik-Verband: Harter Wettbewerb um Fachkräfte
Unglaublich: Lidl verkauft in Zukunft auch Cannabis
Neben Alkohol und Zigaretten findet man zukünftig auch noch andere berauschende Mittel in den Regalen von Lidl. Der Discounter-Riese bietet jetzt auch Cannabis-Produkte …
Unglaublich: Lidl verkauft in Zukunft auch Cannabis

Kommentare