+
Sie sollen die Wahrheit über die Pleite des Medienkonzerns Kirch verschleiert haben. Der Prozess gegen Deutsche Bank Co-Chef, Jürgen Fitschen (Foto), sowie dessen Vorgänger Josef Ackermann und Rolf Breuer und zwei weitere Angeklagte wird fortgesetzt. Foto: Arne Dedert/Archiv

Strafprozess gegen Fitschen, Ackermann und Breuer geht weiter

München (dpa) - Nach zwei Wochen Pause geht der Strafprozess gegen fünf Top-Banker der Deutschen Bank heute vor dem Landgericht München weiter. Die Staatsanwaltschaft hat bereits weitere Beweisanträge angekündigt, um ihre Vorwürfe zu untermauern.

Sie beschuldigt den amtierenden Co-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, sowie dessen Vorgänger Josef Ackermann und Rolf Breuer sowie zwei weitere Angeklagte, die Wahrheit über die Pleite des Medienkonzerns Kirch verschleiert zu haben.

In einem Prozess vor dem Münchner Oberlandesgericht sollen die Manager im Jahr 2011 Richter getäuscht haben, um Schadenersatz-Forderungen der Kirch-Seite von der Deutschen Bank abzuwehren. Alle fünf sind seit April vergangenen Jahres wegen versuchten Prozessbetrugs angeklagt. Sie wiesen die Vorwürfe zurück.

Vor wenigen Monaten hatte der Richter die Hoffnung geäußert, am Aschermittwoch zu einem Abschluss des Verfahrens zu kommen - daraus wurde aber wegen zahlreicher Anträge der Staatsanwaltschaft nichts. Spätestens im April soll nun aber ein Urteil gesprochen werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Weltwirtschaftsforum beginnt: Modi hält Eröffnungsrede
Die offenste Volkswirtschaft der Welt werden: Indien setzt sich hohe Ziele. Beim Weltwirtschaftsforum ist das Land mit einer starken Delegation vertreten.
Weltwirtschaftsforum beginnt: Modi hält Eröffnungsrede
Airline-Gründer Lauda erhält Zuschlag für insolvente Niki
Nach 15 Stunden war die Überraschung perfekt. Der österreichische Gläubigerausschuss ist einstimmig dafür, dass Ex-Rennfahrer Niki Lauda die Airline Niki bekommt. Die …
Airline-Gründer Lauda erhält Zuschlag für insolvente Niki
Auftakt der Post-Tarifverhandlungen: Verdi fordert 6 Prozent
Der Deutschen Post geht es gut, auch dank des Paketbooms im Online-Handel. Also bezahlt die Beschäftigten doch endlich deutlich besser, fordert die Gewerkschaft Verdi. …
Auftakt der Post-Tarifverhandlungen: Verdi fordert 6 Prozent
Lauda erhält Zuschlag für insolvente Niki-Airline
Nach 15 Stunden war die Überraschung perfekt. Der österreichische Gläubigerausschuss ist einstimmig dafür, dass Ex-Rennfahrer Niki Lauda die Airline Niki bekommt. Die …
Lauda erhält Zuschlag für insolvente Niki-Airline

Kommentare