+
Der frühere Währungsfondschef Dominique Strauss-Kahn.

Strauss-Kahn: Gerichtstermin erneut verschoben

New York - Dominique Strauss-Kahn der beschuldigt wird, ein Zimmermädchen zum Sex gezwungen zu haben, muss erst drei Wochen später als ürsprünglich geplant zur Anhörung vor Gericht erscheinen.

Der nächste Gerichtstermin für Dominique Strauss-Kahn ist erneut verschoben worden. Statt am nächsten Montag muss der frühere Währungsfondschef nun erst gut drei Wochen später, am 23. August, vor dem Richter erscheinen. Ursprünglich hatte der Franzose sich schon am Montag vergangener Woche wegen eines angeblichen Angriffs auf ein Zimmermädchen verantworten sollen, der Termin war aber schon damals verschoben worden.

Die Affäre Strauss-Kahn: Ein Sex-Krimi in Bildern

Die Affäre Strauss-Kahn: Ein Sex-Krimi in Bildern 

Als Grund nannte die New Yorker Staatsanwaltschaft am Dienstag lediglich, dass die Ermittlungen in dem laufenden Verfahren weitergehen würden. Die Mitteilung ist ganze zwei Zeilen lang, nach der Terminverschiebung lauten die letzten sechs Worte: “Wir haben keinen weiteren Kommentar.“

Das Zimmermädchen eines New Yorker Hotels wirft dem 62-Jährigen vor, es am 14. Mai in einem Hotelzimmer am Times Square zum Oralsex gezwungen zu haben. Strauss-Kahn bestreitet dies, offenbar setzt die Verteidigung auf die These vom einvernehmlichen Sex. Der Richter muss entscheiden, ob es überhaupt zu einem Prozess kommt. Dann drohen dem Franzosen wegen versuchter Vergewaltigung, Körperverletzung und Freiheitsberaubung (er hatte die Tür des Hotelzimmers zugeschlagen) 25 Jahre Haft oder gar noch mehr.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen der großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. …
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Ein Google-Team entwickelt laut einem Medienbericht eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist.
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Dax weitet Verluste aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag seine Verluste ausgeweitet. Zum Handelsschluss blieb der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,62 Prozent auf …
Dax weitet Verluste aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.