+
Dominique Strauss-Kahn (M.) auf dem Weg ins Gericht.

Strauss-Kahn: Hausarrest kostet ihn bis zu 200.000 Dollar

New York - Seine vorläufige Entlassung aus dem Knast kommt Dominique Strauss-Kahn teuer zu stehen: Der Hausarrest kostet ihn bis zu 200.000 Dollar pro Monat. Aber: Er darf die Wohnung sogar verlassen.

In diesem Wohnhaus an der Upper East Side ist Strauss-Kahn untergebracht.

Nach seiner Entlassung aus der Untersuchungshaft steht der frühere IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn unter permanenter Bewachung - und muss dafür rund 200.000 Dollar pro Monat aus eigener Tasche bezahlen. Am Sonntag stand Strauss-Kahn weiter in einem New Yorker Hochhaus unter Hausarrest. Dort wartete er auf seine Verlegung in ein anderes Gebäude. Vorerst durfte der 62-Jährige die Wohnung nicht verlassen. Strauss-Kahn sollte ursprünglich in einem Wohnhaus an der Upper East Side untergebracht werden. Die Bewohner des Hauses beschwerten sich allerdings über die zahlreichen Polizisten und Medienvertreter vor ihrer Tür. Daher wurde Strauss-Kahn stattdessen vorläufig in das 21 Stockwerke hohe Empire Building gebracht. Es liegt im sogenannten Eisernen Ring, einem Netzwerk aus Sicherheitskameras privater Unternehmen und der Polizei.

Lesen Sie auch:

Anwalt von Strauss-Kahn erwartet Freispruch

Für seine Bewachung muss Strauss-Kahn pro Monat Schätzungen zufolge rund 200.000 Dollar ausgeben. Das Geld fließt in die Bezahlung seiner Bewacher, die Installation von Überwachungskameras und in eine elektronische Fußfessel, die einen Alarm auslöst, wenn er den ihm zugewiesenen Bereich verlässt. Nach seiner Verlegung darf Strauss-Kahn die neue Wohnung nur für Gerichtstermine, Arztbesuche und wöchentliche Gottesdienste verlassen. Die Staatsanwaltschaft muss mindestens sechs Stunden vorher über geplante Ausgänge informiert worden.

Zwischen 22.00 Uhr und 06.00 Uhr darf Strauss-Kahn nicht nach draußen. Allerdings kann er Besuch empfangen. Zusätzlich zu Familienmitgliedern dürfen sich bis zu vier weitere Personen in der Wohnung aufhalten.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel
Eigentlich stehen die Zukunft der Arbeit und die Verbesserung der Infrastruktur auf der G20-Agenda. Wegen des anhaltenden Streits zwischen den USA, China und der EU um …
G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
New York (dpa) - Zehntausende Dokumente mit sensiblen Daten großer Autohersteller sind laut einem Zeitungsbericht vorübergehend öffentlich im Internet aufgetaucht.
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
Über 200.000 Autokäufer nutzen Umweltprämie
Die sogenannte Umweltprämie - ein Zuschuss für Kunden beim Kauf eines sauberen Autos - sollte ein Mittel sein, um den Anteil älterer und schmutziger Dieselwagen auf den …
Über 200.000 Autokäufer nutzen Umweltprämie
Minister will Bahn bei Verkehrssteigerung unterstützen
Es gebe keinen Zweifel, "dass mir sehr viel an der Bahn liegt", sagt Verkehrsminister Scheuer. Er wolle mithelfen, dass mehr Menschen und Güter auf der Schiene befördert …
Minister will Bahn bei Verkehrssteigerung unterstützen

Kommentare