Taucher suchten schon nach ihr: Vermisste Judith (14) lebt

Taucher suchten schon nach ihr: Vermisste Judith (14) lebt
+
Dominique Strauss-Kahn

Stürzt Strauss-Kahn den IWF in die Krise?

Washington - Dominique Strauss-Kahn hauchte als Chef des Internationalen Währungsfonds der Institution neues Leben ein. Nun ist er wegen des Verdachts der Vergewaltigung verhaftet worden. Steht jetzt alles auf dem Spiel?

Lesen Sie auch:

Vergewaltigungs-Vorwurf: IWF-Chef Strauss-Kahn festgenommen

Eigentlich ist der Internationale Währungsfonds kein Ort für Skandale: Die unendlichen Korridore des alten Hauptquartiers in Washington sind im Beige der 70er Jahre gehalten, getaucht inkaltes Neonlicht. Fast erwartet man, dass noch Lochkarten und Telex-Streifen herumliegen. Es ist noch gar nicht lange her, da stellte man sich in der US-Hauptstadt die Existenzfrage: Wofür noch eine Institution, die Ländern in Finanznöten hilft, wenn die Weltwirtschaft auf allen Zylindern läuft und es allen besser geht?

Sexaffären prominenter Männer

Bunga Bunga ist überall - Sexaffären prominenter Männer

Dann kam die Wirtschafts- und Finanzkrise - und Dominique Strauss-Kahn. War der farblose Spanier Rodrigo de Rato Sinnbild der früheren Ära des IWF, wurde “DSK“, wie alle den neuen Chef nannten, zum Zeichen des Aufbruchs. Selbst wer politisch nicht auf der Linie des französischen Sozialisten liegt, ist voll des Respekts: Worte wie “Charisma“, “Entschlossenheit“, “Reformeifer“, “Integrität“ fallen, wenn man sich mit hohen IWF-Mitarbeitern unterhält.

Pressekonferenzen mit Strauss-Kahn sind nie langweilig, seine Botschaften weiß er zu vermarkten. Die totgesagte Institution hat hier jemanden als Chef, der es ernst meint mit der Umgestaltung, weg vom Image des IWF als eines brutalen Abstrafers, hin zum strengen Partner, mit dem man reden kann. Niemand hatte Zweifel: Dominique Strauss-Kahn, nonchalant, souverän, bestimmend, hat noch viel vor.

Schwellenländer sollen mehr Gewicht erhalten, Krisenstaaten bekommen vorsorgliche Kreditlinien - mehr Flexibilität, größerer Reichweite strebt Strauss-Kahn an. Erfolge brachten ihm Respekt. Die Frage ist nun: Welchen Schaden erleidet der IWF?

Soweit gibt sich der Fonds wortkarg, will sich anscheinend nicht gemein machen mit seinem Chef. Der IWF bleibe vollständig funktionsfähig, lautete die dürre Botschaft aus Washington.

Nicht, dass Skandale oder Skandälchen dem gutaussendenden, möglichen Kandidaten für die französische Präsidentschaft fern gewesen wären. Erst im Oktober 2008 musste der IWF seinen Chef vom Verdacht des Amtsmissbrauchs wegen einer Affäre mit einer früheren Mitarbeiterin freisprechen. Der frühere französische Finanzminister habe einen “ernsthaften Fehler hinsichtlich seines Urteilsvermögens“ begangen, hieß es seinerzeit. Der Vorfall sei “bedauerlich“.

IWF bleibt nach Festnahme handlungsfähig

Und nicht wenige spekulierten: Welch bessere Startrampe könnte es geben für den polyglotten Franzosen, der mit seinem Charme regelmäßig auch trockene Finanzjournalisten für sich einnahm? Fragen nach etwaigen Präsidentschaftsambitionen bügelte er zuletzt streng ab - wie bei einer Pressekonferenz während der IWF- und Weltbank-Tagung im April, als er einem Reporter beschied: “Das ist nicht relevant“.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) sieht seine Handlungsfähigkeit durch die Festnahme seines amtierenden Direktors Dominique Strauss-Kahn nicht beeinträchtigt. “Der IWF bleibt vollständig funktions- und einsatzfähig“, sagte IWF-Sprecherin Caroline Atkinson am Sonntag in einer Erklärung. Gleichwohl wollte der IWF die Festnahme nicht kommentieren und verwies alle Anfragen hierzu an den Anwalt Strauss-Kahns.

dpa/dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Staatsanwaltschaft nennt Gründe
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Staatsanwaltschaft nennt Gründe
Google startet neuen Musik-Streamingdienst: YouTube Music auch in Deutschland
YouTube ist die populärste Videoplattform. Google will darauf aufbauen, um mit einem neuen Musik-Streamingdienst Spotify und Apple Music Konkurrenz zu machen.
Google startet neuen Musik-Streamingdienst: YouTube Music auch in Deutschland
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Im Abgasskandal bekommt Audi-Chef Stadler die harte Hand der Justiz zu spüren. Wegen Verdunkelungsgefahr nahmen Ermittler ihn in U-Haft. Ein vorläufiger Nachfolger steht …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Leichter Preisrückgang bei Strom und Gas im ersten Halbjahr
Heidelberg/München (dpa) - Strom und Gas für Haushaltskunden sind im ersten Halbjahr 2018 etwas billiger geworden. Der Preis sank nach Angaben der Vergleichsportale …
Leichter Preisrückgang bei Strom und Gas im ersten Halbjahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.