Strauss-Kahn-Nachfolge beschäftigt G-8-Gipfel

Brüssel - Mit dem Nachfolger von Dominique Strauss-Kahn dürfte sich der G-8-Gipfel in Frankreich beschäftigen. Eine wichtige Bedinung für den Kandidaten ist, dass ihn US-Präsident Obama unterstützt.

Die Nachfolge von Dominique Strauss-Kahn an der Spitze des Internationalen Währungsfonds (IWF) dürfte die Staats- und Regierungschefs der sieben wichtigsten Industrienationen und Russlands (G8) kommende Woche in Frankreich beschäftigen. Das sagten EU-Diplomaten am Freitag in Brüssel.

Lesen Sie auch:

Strauss-Kahn kommt vorerst frei

Strauss-Kahn soll heute freikommen

Der Gipfel wird am Donnerstag (26. Mai) im Seebad Deauville beginnen. Das Thema IWF stehe zwar nicht auf der Tagesordnung des zweitägigen Spitzentreffens, sei aber nicht auszuklammern, zumal die Europäer auf eine rasche Nachfolgeregelung pochten. Als eindeutige Favoritin von europäischer Seite wird die französische Wirtschafts- und Finanzministerin Christine Lagarde (55) genannt.

Die Affaire Strauss-Kahn: Ein Sex-Krimi in Bildern

Die Affäre Strauss-Kahn: Ein Sex-Krimi in Bildern 

Zwischen den EU-Hauptstädten werde derzeit versucht, Geschlossenheit für eine europäische Kandidatur für den Washingtoner Spitzenposten zu sichern. US-Präsident Barack Obama müsse den europäischen Kandidaten unterstützen.

Die EU-Staaten erheben Anspruch auf den Posten des IWF-Generaldirektors, weil sie zusammen die größten Anteilseigner der Finanzinstitution sind. Strauss-Kahn war am Donnerstag (MESZ) nach dem Vorwurf der versuchten Vergewaltigung in einem New Yorker Hotel von seinem Amt zurückgetreten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Gewerkschaften streiten gegen Tarifeinheit
Ob Ärzte, Lokführer oder Fluglotsen - in der Ablehnung der neuen Tarifeinheit sind sich die Gewerkschaften einig. Arbeitsministerin Nahles kämpft in Karlsruhe persönlich …
Gewerkschaften streiten gegen Tarifeinheit
Berlin erwartet Job-Rekord und Konjunkturplus
Die schwarz-rote Koalition kann im Wahljahr 2017 wohl nochmals mit einem Höchststand bei der Beschäftigung und einem soliden Wirtschaftswachstum punkten. Es gebe aber …
Berlin erwartet Job-Rekord und Konjunkturplus
Brexit-Urteil: Ökonomen erwarten keine Kursänderung Londons
Die britische Regierung darf die Scheidung von der Europäischen Union nicht im Alleingang durchziehen. Kann die Beteiligung des Parlaments einen Brexit noch verhindern? …
Brexit-Urteil: Ökonomen erwarten keine Kursänderung Londons

Kommentare