Strauss-Kahn-Nachfolge beschäftigt G-8-Gipfel

Brüssel - Mit dem Nachfolger von Dominique Strauss-Kahn dürfte sich der G-8-Gipfel in Frankreich beschäftigen. Eine wichtige Bedinung für den Kandidaten ist, dass ihn US-Präsident Obama unterstützt.

Die Nachfolge von Dominique Strauss-Kahn an der Spitze des Internationalen Währungsfonds (IWF) dürfte die Staats- und Regierungschefs der sieben wichtigsten Industrienationen und Russlands (G8) kommende Woche in Frankreich beschäftigen. Das sagten EU-Diplomaten am Freitag in Brüssel.

Lesen Sie auch:

Strauss-Kahn kommt vorerst frei

Strauss-Kahn soll heute freikommen

Der Gipfel wird am Donnerstag (26. Mai) im Seebad Deauville beginnen. Das Thema IWF stehe zwar nicht auf der Tagesordnung des zweitägigen Spitzentreffens, sei aber nicht auszuklammern, zumal die Europäer auf eine rasche Nachfolgeregelung pochten. Als eindeutige Favoritin von europäischer Seite wird die französische Wirtschafts- und Finanzministerin Christine Lagarde (55) genannt.

Die Affaire Strauss-Kahn: Ein Sex-Krimi in Bildern

Die Affäre Strauss-Kahn: Ein Sex-Krimi in Bildern 

Zwischen den EU-Hauptstädten werde derzeit versucht, Geschlossenheit für eine europäische Kandidatur für den Washingtoner Spitzenposten zu sichern. US-Präsident Barack Obama müsse den europäischen Kandidaten unterstützen.

Die EU-Staaten erheben Anspruch auf den Posten des IWF-Generaldirektors, weil sie zusammen die größten Anteilseigner der Finanzinstitution sind. Strauss-Kahn war am Donnerstag (MESZ) nach dem Vorwurf der versuchten Vergewaltigung in einem New Yorker Hotel von seinem Amt zurückgetreten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare