+
Strauss-Kahn hat heute das Haus in Manhattan verlassen, in dem er unter Hausarrest steht

Strauss-Kahn verlässt Haus für Arzttermin

New York - Der unter Hausarrest stehende Dominique Strauss-Kahn hat das Stadthaus in Manhattan verlassen. Grund war ein Arztbesuch gewesen, den er mit seiner Frau wahrgenommen hat.

Lesen Sie auch:

Das ist Strauss-Kahns neues Luxus-Zuhause

Strauss-Kahn: Hausarrest kostet ihn bis zu 200.000 Dollar

Der ehemalige IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn hat am Freitag für einen Arztbesuch das Stadthaus in Manhattan verlassen, in dem er unter Hausarrest steht. Der 62-Jährige fuhr am Morgen (Ortszeit) zusammen mit seiner Ehefrau Anne Sinclair in einem schwarzen Fahrzeug davon. Anlass sei ein Arzttermin gewesen, sagte eine Gewährsperson der Nachrichtenagentur AP.

Der unter dem Verdacht der versuchten Vergewaltigung stehende Strauss-Kahn verbrachte den zweiten kompletten Tag in dem Haus im New Yorker Millionärsviertel Tribeca, das er nur für Arztbesuche, Gottesdienste und Gerichtstermine verlassen darf. Der Ex-IWF-Chef war am Mittwoch von einer temporären Unterkunft in der Nähe der Wall Street nach Tribeca gezogen. Das vornehme Haus liegt in der Nähe des Gerichtsgebäudes, in dem er zu Anhörungen erscheinen muss.

Die Affäre Strauss-Kahn: Ein Sex-Krimi in Bildern

Die Affäre Strauss-Kahn: Ein Sex-Krimi in Bildern 

Strauss-Kahn wurde am 14. Mai wegen des Verdachts der versuchten Vergewaltigung einer 32-jährige Hotelangestellten in New York festgenommen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EBA: Banken unzureichend auf harten Brexit vorbereitet
London (dpa) - Viele Banken sind nach Einschätzung der EU-Bankenaufsicht EBA nicht angemessen auf einen harten Brexit vorbereitet: "Die Zeit für die erforderlichen …
EBA: Banken unzureichend auf harten Brexit vorbereitet
Maschinenbau: Arbeitskräftemangel behindert Produktion
Frankfurt/Main (dpa) - Der Arbeitskräftemangel belastet zunehmend Deutschlands Maschinenbauer.
Maschinenbau: Arbeitskräftemangel behindert Produktion
Schlechte Nachrichten belasten den Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Nach dem größten Wochenverlust seit drei Monaten geht es für den Dax weiter abwärts: Belastet von politischer Unsicherheit in Deutschland und dem …
Schlechte Nachrichten belasten den Dax
Neuerung im Online-Handel - das planen Amazon und ebay
Online-Shopper können sich freuen: Amazon, Ebay, Rakuten Frankreich und AliExpress haben zum Nutzen der User eine gemeinsame Erklärung unterzeichnet. 
Neuerung im Online-Handel - das planen Amazon und ebay

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.