+
Der frühere IWF-Direktor Dominique Strauss-Kahn

Strauss-Kahn: Einstellung des Verfahrens? 

New York - Der nächste Gerichtstermin des früheren IWF-Direktor Dominique Strauss-Kahn ist auf August verschoben worden. Seine Anwälte hoffen nun auf eine Einstellung des Verfahrens.

Der frühere IWF-Direktor Dominique Strauss-Kahn muss erst am 1. August wieder zum nächsten Gerichtstermin erscheinen, um weiteren Ermittlungen zur Klärung der Vergewaltigungsvorwürfe gegen ihn mehr Zeit zu geben. Der ursprünglich für den 18. Juli angesetzte Termin wurde am Montag auf Antrag der Staatsanwaltschaft vom Gericht in New York verschoben.

Strauss-Kahns Anwälte William Taylor und Benjamin Brafman teilten mit, sie hofften, dass der Staatsanwalt in dem verlängerten Zeitraum zu der “notwendigen Entscheidung kommt, den Fall einzustellen“. Die Staatsanwaltschaft teilte mit, beide Seiten sollten bis zum 1. August ihre Ermittlungen fortsetzen. Der Antrag auf Verschiebung des ursprünglichen Termins sei eine Routinemaßnahme.

Die Affaire Strauss-Kahn: Ein Sex-Krimi in Bildern

Die Affäre Strauss-Kahn: Ein Sex-Krimi in Bildern 

Nachdem Zweifel an der Glaubwürdigkeit des Zimmermädchens aufkamen, das Strauss-Kahn beschuldigt hat, wurde der Hausarrest des ehemaligen Direktors des Internationalen Währungsfonds (IWF) aufgehoben. Die Anklage gegen ihn besteht allerdings weiterhin, auch das Land darf Strauss-Kahn nicht verlassen. Die Staatsanwaltschaft erklärt weiter, es gebe gerichtsmedizinische und andere Beweise, die die Aussage der 32-jährigen Hotelangestellten stützten.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwankender Feiertagshandel - Dax knapp im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Donnerstag nach optimistischen Signalen der US-Notenbank Fed launisch präsentiert. Zuletzt stand der deutsche Leitindex 0,10 …
Schwankender Feiertagshandel - Dax knapp im Minus
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"
Déjà-vu? Nach VW hat mit Fiat Chrysler der zweite internationale Autoriese eine Klage der US-Justiz wegen vermeintlichen Abgas-Betrugs am Hals. Auch auf Daimler haben …
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"
Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Der Ölpreis soll steigen - das ist die Absicht der Opec und neuer Verbündeter wie Russland. Bisher reicht die Drosselung der Produktion nur zu einer Stabilisierung. Hält …
Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück
Der Hamburger Hafen verliert beim Containerumschlag gegenüber der Konkurrenz an Boden. Für das Gesamtjahr ist nicht mehr als Stagnation zu erwarten.
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück

Kommentare