+
Die Anwälte von Strauss-Kahn wollen gegen die französische Schriftstellerin mit einer Verleumdungsklage vorgehen.

Strauss-Kahns Anwälte kontern mit Verleumdungsklage

Paris - Die Anwälte des früheren IWF-Direktors Dominique Strauss-Kahn holen zum Gegenschlag aus: Sie kündigen eine Verleumdungsklage gegen die französische Schriftstellerin Tristane Banon an.

Anwälte des früheren IWF-Direktors Dominique Strauss-Kahn wollen mit einer Verleumdungsklage auf die Ankündigung der französischen Schriftstellerin Tristane Banon reagieren, ihn der versuchten Vergewaltigung zu beschuldigen. Banons Anwalt hatte dies zuvor für den (morgigen) Dienstag angekündigt. Strauss-Kahns Anwälte erklärten, der von der 31-jährigen Banon vorgebrachte Zwischenfall aus dem Jahr 2002 sei Einbildung.

dapd

Frei ohne Kaution: Strauss-Kahn doch kein Vergewaltiger

Frei ohne Kaution: Strauss-Kahn doch kein Vergewaltiger?

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erste Lebensversicherer ändern Kunden-Infos
Unvollständige oder unverständliche Angaben über den Wert einer Lebensversicherungen sollen von Sommer an der Vergangenheit angehören. Einige Assekuranzen setzen jetzt …
Erste Lebensversicherer ändern Kunden-Infos
Fachkräftemangel: Mittelstand hofft auf Flüchtlinge
Trotz Problemen mit der Sprache und fehlender Qualifikationen: Immer mehr mittelständische Betriebe beschäftigen laut einer Befragung Flüchtlinge.
Fachkräftemangel: Mittelstand hofft auf Flüchtlinge
Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Der Online-Speicherdienst Dropbox will 500 Millionen Dollar (407 Mio Euro) mit seinem geplanten Börsengang einnehmen.
Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Am Dienstag wollen die höchsten deutschen Verwaltungsrichter über die Zulässigkeit von Diesel-Fahrverboten entscheiden. Jetzt wird eine Initiative des …
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant

Kommentare