+
Das Cover der Zeitung "Newsweek" zeigt das Zimmermädchen Nafissatou D. und Dominique Strauss-Kahn

Strauss-Kahns Zimmermädchen bricht Schweigen

New York - Nach mehr als zwei Monaten völliger Anonymität hat das angeblich von Dominique Strauss-Kahn angegriffene Zimmermädchen sein Schweigen gebrochen. In einem Interview berichtet sie über Details der Tat.

In langen Interviews für “Newsweek“ und ABC ging Nafissatou Diallo am Sonntag in die Offensive und berichtete ihre Version der Geschichte. Dabei bleibt die 32-Jährige dabei, dass der damalige Währungsfondschef sie angegriffen und zum Oralsex gezwungen habe. Er habe “wie ein verrückter Mann auf mich gewirkt“.

Lesen Sie dazu auch:

Strauss-Kahn: Ermittler verhören Tochter

Mutter des mutmaßlichen Opfers gesteht Affäre mit Strauss-Kahn

Vorwurf der Vergewaltigung: Strauss-Kahns Ex-Frau befragt

Strauss-Kahn: Einstellung des Verfahrens?

Strauss-Kahn: Zimmermädchen gibt nicht auf

“Ich hatte solche Angst“, sagte die im westafrikanischen Guinea geborene Frau, die laut “Newsweek“ weder lesen noch schreiben kann, dem Blatt. Sie habe sich zweimal mit dem Ruf “Housekeeping“ angekündigt und war davon ausgegangen, dass das Hotelzimmer leer sei. Plötzlich habe ein grauhaariger Mann nackt vor ihr gestanden. Er habe ihr gleich an die Brust gegriffen und die Tür zugeschlagen. “Er warf mich hart auf das Bett“ und habe versucht, seinen Penis in ihren Mund zu stecken.

Das ermädchen Nafissatou D. auf einem undatierten Foto

Strauss-Kahn, zu dem Zeitpunkt einer der mächtigsten Männer der Welt, war wenige Stunden später aus der Erste-Klasse-Kabine seines Paris-Fluges verhaftet worden. Er saß in Einzelhaft und in strengstem Hausarrest, seit drei Wochen ist er jedoch auf freiem Fuß, weil es erhebliche Zweifel an der Glaubwürdigkeit Diallos gibt. Sie soll mehrfach gelogen und versuchte haben, aus der Sache Geld zu schlagen. So telefonierte sie darüber mit einem Häftling, von dem sie, die sich stets als mittellosen, gottesfürchtigen Flüchtling darstellte, etwa 100 000 Dollar auf ihrem Konto geparkt habe.

Die Affäre Strauss-Kahn: Ein Sex-Krimi in Bildern

Die Affäre Strauss-Kahn: Ein Sex-Krimi in Bildern 

“Ich will ihn im Gefängnis sehen“, sagte Diallo. “Ich will, dass er weiß, dass es Orte gibt, an denen ihm seine Macht, sein Geld nichts nützt.“ Gott möge ihn strafen, sagte die Muslimin. “Wir sind arm, aber wir sind rein. Ich denke nicht an Geld.“

Genau das werfen ihr Strauss-Kahns Verteidiger vor. Es habe Sex gegeben, der sei aber einvernehmlich gewesen und nun versuche die 32-Jährige, da Geld rauszuschlagen. Den Vorwurf wiederholten William Taylor und Benjamin Brafman am Sonntag laut CNN. Diallo sei “die erste Klägerin in der Geschichte, die eine Medienkampagne dirigiert, um die Strafverfolger dazu zu bringen, den Mann anzuklagen, von dem sie Geld will“.

Frei ohne Kaution: Strauss-Kahn doch kein Vergewaltiger?

Frei ohne Kaution: Strauss-Kahn doch kein Vergewaltiger?

Auf dem Titel der Zeitschrift schauen sich beide an - Diallo in Farbe mit ausdruckslosen Gesicht, Strauss-Kahn in schwarz-weiß, bärtig nach der Haft und von unten diabolisch durch dichte Augenbrauen guckend.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare