EU strebt mehr Transparenz bei Flughafengebühren an

-

Luxemburg (dpa) - Fluggäste in Europa sollen mehr Durchblick bei den Flughafengebühren bekommen. Das hat die slowenische Ratspräsidentschaft zum Auftakt des EU-Verkehrsministerrats in Luxemburg versprochen.

"Ich denke, es wird viel transparenter sein", sagte der slowenische Verkehrsminister Radovan Zerjav zu den anstehenden Beschlüssen. Zerjav rechnet auch mit einer Einigung auf weitere Schritte für das milliardenschwere Satellitennavigationssystem Galileo. Dem Rat liegt ein Verordnungsentwurf vor, nach dessen Verabschiedung die Auftragsvergabe beginnen kann. "Ich erwarte, dass die Minister den Vorschlag unterstützen, damit Galileo bis 2013 in Betrieb gehen kann", sagte der Ratsvorsitzende. Dafür sind bisher Investitionen in Höhe von 3,4 Milliarden Euro eingeplant.

Noch umstritten ist unter den 27 EU-Staaten die Frage, welche gemeinsamen Regeln für Speditionen und Busunternehmer künftig in Europa gelten sollen. Der slowenische Vorsitz hat vorgeschlagen, das Firmen bis zu dreimal in Folge in anderen EU-Staaten Fracht oder Fahrgäste aufnehmen dürfen. "Da werden wir sicher einen Kompromiss finden müssen, nicht nur für die Busse, sondern auch beim Lastwagenverkehr", sagte Zerjav.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Entscheidung über Diesel-Fahrverbote vertagt
Es bleibt spannend: Nach jahrelangen Diskussionen nehmen sich auch die obersten Verwaltungsrichter ein paar Tage Zeit, um Klarheit zu schaffen, ob Diesel-Fahrverbote …
Entscheidung über Diesel-Fahrverbote vertagt
Dax nach Schlussspurt kaum verändert
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Leitindex Dax hat sich am Donnerstag mit einem Schlussspurt noch fast ins Plus gerettet.
Dax nach Schlussspurt kaum verändert
Eurokurs erholt sich - Dollar gibt nach
Der Eurokurs hat sich erholt. Der amerikanische Doller steht dafür unter Druck. Dämpfer dafür sind wohl die jüngsten Turbulenzen in den USA.
Eurokurs erholt sich - Dollar gibt nach
„Traktor-Kartell“: Ermittlungen gegen Baywa und Agrar-Großhändler eingestellt
Die Ermittlungen wegen illegaler Preisabsprachen bei Landmaschinen gegen Baywa und Agrar-Großhändler wurde eingestellt. In einem anderen Kartellverfahren wird dagegen …
„Traktor-Kartell“: Ermittlungen gegen Baywa und Agrar-Großhändler eingestellt

Kommentare