"Mittagspausenaktionen"

Streik-Aufruf bei der Telekom

München - Die Gewerkschaft Verdi hat Telekom-Mitarbeiter am Dienstag in Bayern zu Warnstreiks aufgerufen. Etwa 620 Beschäftigte legten ihre Arbeit nieder.

Betroffen waren den Angaben zufolge vor allem der Kundenservice unter anderem in Weiden, Schweinfurt, Kempten, Nürnberg, Traunstein und Augsburg. „Damit soll der Druck auf den Arbeitgeber vor der 4. Verhandlungsrunde in der kommenden Woche erhöht werden“, betonte Helmut Doser von Verdi. Parallel haben sich der Gewerkschaft zufolge 250 Beschäftigte von T-Systems an „Mittagspausenaktionen“ beteiligt. Betroffen waren unter anderem die Standorte Bamberg, Regensburg, Nürnberg und Würzburg.

Die Gewerkschaft fordert in der laufenden Tarifrunde für die Beschäftigten fünf Prozent mehr Lohn sowie den vertraglichen Ausschluss von betriebsbedingten Kündigungen. Außerdem sollen nach Vorstellungen von Verdi die Auszubildenden 60 Euro mehr bekommen. Die Telekom hatte zuletzt angeboten, die Gehälter in zwei Schritten und über zwei Jahre um 2,8 Prozent anzuheben. Die Tarifverhandlungen werden am 12. und 13. April in Bonn fortgesetzt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax erreicht bei über 13 050 Punkten abermals Rekordhoch
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist am Vormittag abermals auf ein Rekordhoch gestiegen. Mit einem Zugewinn von 0,44 Prozent auf 13 051,67 Punkten erreichte der deutsche …
Dax erreicht bei über 13 050 Punkten abermals Rekordhoch
Verdi: Auch Lufthansa soll für Transfergesellschaft zahlen
Berlin (dpa) - Geld für die geplante Transfergesellschaft für Beschäftigte der Air Berlin muss aus Gewerkschaftsicht auch von den Käufern der insolventen …
Verdi: Auch Lufthansa soll für Transfergesellschaft zahlen
Allianz warnt vor zunehmenden Hackerangriffen auf Autos
Hackerangriffe auf Autos könnten verheerende Folgen haben - und eine ursprünglich harmlose Schnittstelle für das Auslesen von Abgaswerten bietet ein Einfallstor für …
Allianz warnt vor zunehmenden Hackerangriffen auf Autos
EZB kann Geldschwemme fortsetzen: Gericht weist Anträge ab
Die milliardenschweren Staatsanleihekäufe der Europäischen Zentralbank sind umstritten - vor allem in Deutschland. Doch vor dem Bundesverfassungsgericht erleiden …
EZB kann Geldschwemme fortsetzen: Gericht weist Anträge ab

Kommentare