"Mittagspausenaktionen"

Streik-Aufruf bei der Telekom

München - Die Gewerkschaft Verdi hat Telekom-Mitarbeiter am Dienstag in Bayern zu Warnstreiks aufgerufen. Etwa 620 Beschäftigte legten ihre Arbeit nieder.

Betroffen waren den Angaben zufolge vor allem der Kundenservice unter anderem in Weiden, Schweinfurt, Kempten, Nürnberg, Traunstein und Augsburg. „Damit soll der Druck auf den Arbeitgeber vor der 4. Verhandlungsrunde in der kommenden Woche erhöht werden“, betonte Helmut Doser von Verdi. Parallel haben sich der Gewerkschaft zufolge 250 Beschäftigte von T-Systems an „Mittagspausenaktionen“ beteiligt. Betroffen waren unter anderem die Standorte Bamberg, Regensburg, Nürnberg und Würzburg.

Die Gewerkschaft fordert in der laufenden Tarifrunde für die Beschäftigten fünf Prozent mehr Lohn sowie den vertraglichen Ausschluss von betriebsbedingten Kündigungen. Außerdem sollen nach Vorstellungen von Verdi die Auszubildenden 60 Euro mehr bekommen. Die Telekom hatte zuletzt angeboten, die Gehälter in zwei Schritten und über zwei Jahre um 2,8 Prozent anzuheben. Die Tarifverhandlungen werden am 12. und 13. April in Bonn fortgesetzt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner
Der Bund hält nichts von einer Komplett-Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin durch den Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl.
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner

Kommentare