+
Verdi sieht einen ungebrochenen Willen der Streikenden in dem seit Frühjahr 2013 laufenden Tarifkonflikt bei Amazon. Foto: Uwe Zucchi

Streik bei Amazon in Bad Hersfeld fortgesetzt

Bad Hersfeld (dpa) - Die Gewerkschaft Verdi hat ihren Streik beim Online-Versandhändler Amazon in Bad Hersfeld am Mittwoch fortgesetzt.

"Wir wollen weiter Druck machen", sagte Gewerkschaftssekretärin Mechthild Middeke am größten deutschen Versandstandort des Branchen-Riesen. Verdi rechnet mit einer Streikbeteiligung von 500 Mitarbeitern im Tagesverlauf.

Das Ende des zweitägigen Ausstandes wurde für Mitternacht angekündigt. Weitere Amazon-Standorte vom Streik nicht betroffen. Amazon versicherte, dass Kunden ihre Bestellungen pünktlich bekommen.

Verdi sieht einen ungebrochenen Willen der Streikenden in dem seit Frühjahr 2013 laufenden Tarifkonflikt. "Wir sehen keine bröckelnde Bereitschaft zum Arbeitskampf", sagte Middeke. In Bad Hersfeld sind derzeit rund 2800 Mitarbeiter in zwei Versandlagern beschäftigt. In diesem Jahr ist es die erste Streikwelle in Bad Hersfeld.

Die Gewerkschaft will den deutschen Ableger des Branchen-Riesen aus den USA zur Aufnahme von Tarifverhandlungen zu den besseren Bedingungen des Einzel- und Versandhandels zwingen. Amazon lehnt das strikt ab und verweist darauf, dass sich die Bezahlung der Mitarbeiter am oberen Bereich der Logistikbranche orientiere.

Amazon-Standorte in Deutschland

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um …
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Butterkekse ohne Butter, Fischstäbchen fast ohne Fisch: Die EU-Kommission rät Osteuropäern vom Kauf minderwertiger Marken-Lebensmittel ab.
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Lufthansa gibt Milliarde für Air-Berlin-Jets frei
Frankfurt/Berlin (dpa) - Die Lufthansa macht sich nun auch finanziell bereit, große Teile der insolventen Air Berlin zu übernehmen.
Lufthansa gibt Milliarde für Air-Berlin-Jets frei
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen
Die EU-Kommission will im Skandal um den Giftstoff Fipronil in Eiern keine Sanktionen, wegen der späten Information der Mitgliedstaaten, erheben. 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen

Kommentare