Die Gewerkschaft Verdi hat Mitarbeiter des US-Onlinehändlers Amazon am Standort Graben bei Augsburg (Archivbild) zum Streik aufgerufen.
+
Die Gewerkschaft Verdi hat Mitarbeiter des US-Onlinehändlers Amazon am Standort Graben bei Augsburg (Archivbild) zum Streik aufgerufen.

Kampf um Tarifverträge

Streik bei Amazon in Graben bei Augsburg

Graben - Die Gewerkschaft Verdi hat Mitarbeiter des US-Onlinehändlers Amazon am Standort Graben bei Augsburg zum Streik aufgerufen.

Im Kampf um Tarifverträge werde die Frühschicht am Montag um 05.15 Uhr die Arbeit niederlegen, kündigte ein Verdi-Sprecher an. Am Nachmittag werde die zweite Schicht zum Streik aufgerufen. Die Feierlichkeiten zu Halloween in den USA würden die Beschäftigten zum Anlass nehmen, um Amazon eine deutliche Botschaft zu senden: „Tarifvertrag oder es gibt Saures.“

Verdi fordert von Amazon seit Jahren einen Tarifvertrag für den Einzel- und Versandhandel. Das würde für die Mitarbeiter mehr Sicherheit und höhere Löhne bedeuten. Das Unternehmen sieht sich jedoch als Logistikkonzern und verweist auf eine Bezahlung am oberen Ende des in dieser Branche Üblichen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Uniper sorgt sich um Nord Stream 2
Der Düsseldorfer Energiekonzern Uniper spielt bei der deutschen Gasversorgung eine wichtige Rolle. Mit vielen Millionen Euro hat er sich an der Finanzierung der …
Uniper sorgt sich um Nord Stream 2
Dax schließt klar im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Die Hoffnungen auf ein weiteres US-Konjunkturpaket und stark steigende Automobilwerte haben den Dax am Dienstag kräftig angeschoben.
Dax schließt klar im Plus
Auto-Branche in der Corona-Krise: Ein deutscher Hersteller ist der große Gewinner
Die Corona-Pandemie hat den Automobil-Herstellern weltweit schwer zugesetzt. Allen Automobil-Herstellern? Nein. Ein Sportwagen-Hersteller hört nicht auf, Gewinne zu …
Auto-Branche in der Corona-Krise: Ein deutscher Hersteller ist der große Gewinner
Schlag gegen mutmaßliche Geldwäscher und Steuerhinterzieher
Datenleaks zu internationalen Finanzströmen haben zu Ermittlungen gegen vorläufig sieben Beschuldigte in Deutschland geführt. Nun gab es bundesweit Durchsuchungen.
Schlag gegen mutmaßliche Geldwäscher und Steuerhinterzieher

Kommentare