Streik bei British Airways abgesagt

Tarifkonflikt: - London - Der geplante Streik bei der britischen Fluggesellschaft British Airways (BA) ist praktisch in letzter Minute noch verhindert worden. Dies teilte BA-Chef Willie Walsh nach tagelangen Gesprächen mit der Transportgewerkschaft T&G in London mit.

Walsh ließ zunächst offen, wie die erzielte Einigung aussieht. Der auf zwei Tage angesetzte Streik des Kabinenpersonals hätte heute um Mitternacht beginnen sollen. In dem Tarifkonflikt ging es insbesondere um Fehlzeiten im Krankheitsfall sowie um die Höhe der Einstiegsgehälter.

Trotzdem dürfte es am Dienstag zu erheblichen Behinderungen im internationalen Flugverkehr kommen. British Airways hatte bereits in der vergangenen Woche fast alle ihrer 1300 Flüge am Dienstag und Mittwoch vorsorglich gestrichen. Viele Passagiere wurden auf andere Gesellschaften umgebucht. Chaotische Zustände werden insbesondere auf dem Flughafen London-Heathrow erwartet, dem größten Luftdrehkreuz in Europa. Insgesamt zählt das Kabinenpersonal bei British Airways rund 14 000 Beschäftigte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Berlin (dpa) - Fahrgäste in ICE und Intercitys der Deutschen Bahn brauchten im Mai wieder mehr Geduld. Nur 75,8 Prozent der Fernzüge erreichten ihr Ziel pünktlich - das …
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Im Abgasskandal bekommt Audi-Chef Stadler die harte Hand der Justiz zu spüren. Wegen Verdunkelungsgefahr nahmen Ermittler ihn in U-Haft. Ein vorläufiger Nachfolger steht …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.