+
Streik am Flughafen  Düsseldorf - am Freitag soll es weitergehen.

Düsseldorf und Köln/Bonn

Streik an Flughäfen geht Freitag weiter

Düsseldorf - Der Streik des Sicherheitspersonals an den Flughäfen in Düsseldorf und Köln/Bonn wird an diesem Freitag fortgesetzt.

Das sagte ein Sprecher der Gewerkschaft Verdi am Donnerstag in Düsseldorf der Nachrichtenagentur dpa. Die Arbeitgeber hätten die Frist verstreichen lassen und kein verbessertes Angebot vorgelegt. Nun werde in Düsseldorf bis Freitag um 22.00 Uhr gestreikt und am Köln/Bonner Flughafen bis Freitag um 20.00 Uhr.

Erst danach werde die Nachtschicht die Arbeit wieder aufnehmen. Verdi bestätigte, dass es um Lohnerhöhungen von 30 Prozent gehe: „Wir wollen diesen gesamten Bereich aus dem Niedriglohnsektor herausholen.“ Rund 400 Fluggastkontrolleure seien im Streik. Die Streikbeteiligung liege bei rund 90 Prozent. Die Arbeitgeber kritisierten den Streik scharf. Tausende Passagiere würden in „Beugehaft“ genommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WTO-Konferenz beginnt ohne Konsens bei den Hauptthemen
Illegale Fischerei, staatliche Zuwendungen an die Landwirtschaft und der weitgehend ungeregelte Boom des e-commerce liegen als Themen auf dem Verhandlungstisch in Buenos …
WTO-Konferenz beginnt ohne Konsens bei den Hauptthemen
VW-Chef: Steuervorteile für Dieselkraftstoff "hinterfragen"
Bei der Kfz-Steuer ist der Betrieb eines Dieselautos in der Regel teurer, beim Sprit dagegen billiger als der eines Benziners. Grund ist die Subventionierung des …
VW-Chef: Steuervorteile für Dieselkraftstoff "hinterfragen"
Neubaustrecke Berlin-München zum Fahrplanwechsel gestartet
Zur Eröffnungsgala gab's ein paar Pannen - der erste reguläre ICE auf der Schnellfahrstrecke Berlin-München ist aber überpünktlich. Doch schon wenig später gab es wieder …
Neubaustrecke Berlin-München zum Fahrplanwechsel gestartet
Daimler-Personalchef: Jobs durch Wandel nicht gefährdet
Der Einstieg in die Serienproduktion von Elektroautos wird die Arbeit in den Werken der Hersteller verändern - daran herrscht kein Zweifel. Aber wie genau und wann? …
Daimler-Personalchef: Jobs durch Wandel nicht gefährdet

Kommentare