Streik: Iberia streicht ein Drittel der Flüge

Madrid - Wegen eines Pilotenstreiks hat die spanische Fluggesellschaft Iberia am Sonntag ein Drittel ihrer knapp 300 geplanten Flüge gestrichen. Von dem 24-stündigen Ausstand waren mehr als 12 000 Passagiere betroffen.

Nach Angaben des Unternehmens konnten davon 98 Prozent auf Flüge anderer Linien oder auf andere Verkehrsmittel umgebucht werden.

Die betroffenen Fluggäste mussten jedoch teilweise lange Wartezeiten in Kauf nehmen. Iberia hatte mit 27 anderen Fluggesellschaften, mit der staatlichen Eisenbahn Renfe und dem Busunternehmen Alsa Übereinkommen getroffen, um die vom Streik betroffenen Passagiere an deren Reiseziele zu bringen.

Das spanische Verkehrsministerium hatte angeordnet, dass die Piloten trotz des Streiks ein bestimmtes Mindestangebot an Flügen aufrechterhalten mussten. Dazu gehörten unter anderem die Flugverbindungen mit den Balearen und den Kanarischen Inseln.

Sexy Stewardessen im "Körper-Scanner"

Ryanair: Sexy Stewardessen im Körper-Scanner

Die Pilotengewerkschaft Sepla, die zu der Arbeitsniederlegung aufgefordert hatte, bezifferte die Beteiligung auf 100 Prozent. Am 29. Dezember wollen die Piloten erneut in den Streik treten. Sepla will mit den Ausständen gegen das Vorhaben des Unternehmens zur Gründung einer Billigfluggesellschaft protestieren.

Iberia will im April 2012 die Tochterfirma Iberia Express in Betrieb nehmen. Diese soll sich auf Flüge innerhalb Spaniens und Europas spezialisieren, so dass die Muttergesellschaft sich auf die lukrativen Transatlantikrouten konzentrieren kann.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax setzt zum Jahresendspurt an
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat den ersehnten Grundstein für eine Jahresend-Rally gelegt.
Dax setzt zum Jahresendspurt an
Brüssel geht gegen Steuerdeals für Ikea vor
EU-Wettbewerbskommissarin Vestager hat sich den Kampf für mehr Steuerfairness in Europa auf die Fahnen geschrieben. Zuletzt ging sie dabei vor allem gegen große …
Brüssel geht gegen Steuerdeals für Ikea vor
Beate Uhse pleite: Aber gibt es doch noch eine Chance?
Der im Insolvenzverfahren des Erotik-Unternehmens Beate Uhse eingesetzte vorläufige Sachwalter Sven-Holger Undritz sieht Chancen für eine Sanierung des Unternehmens.
Beate Uhse pleite: Aber gibt es doch noch eine Chance?
Forderungen nach Kontrolle beim Bitcoin werden lauter
Wie weit geht es noch beim Bitcoin? Die Digitalwährung steigt und steigt. Fachleute sehen sie inzwischen als reines Spekulationsobjekt und fordern mehr Kontrolle.
Forderungen nach Kontrolle beim Bitcoin werden lauter

Kommentare