+
Übernächste Woche herrscht Stillstand auf Deutschlands Schienen

Bahngewerkschaften kündigen bundesweiten Streik an

Fulda - Die Bahngewerkschaften Transnet und GDBA planen übernächste Woche bundesweit mehrstündige Warnstreiks im Regionalverkehr. Womit Bahnkunden rechnen müssen.

Die Bahn-Gewerkschaften machen ihre Drohung wahr: Ende Oktober sollen deutschlandweit Warnstreiks im regionalen Zugverkehr beginnen, sowohl bei der Deutschen Bahn als auch bei ihren privaten Wettbewerbern. Die Aktionen sollen so lange dauern, “bis wir am Verhandlungstisch zu einem Ergebnis kommen und einen Tarifvertrag abschließen können“, sagte der Transnet-Vorsitzende Alexander Kirchner in Fulda. Dort hatten die Spitzengremien von Transnet und der Schwestergewerkschaft GDBA am Dienstag die Entscheidung getroffen.

Bei der Deutschen Bahn werden es die ersten Arbeitsniederlegungen seit knapp drei Jahren sein. Damals steuerte der Konflikt vor allem mit der Lokführergewerkschaft GDL auf seinen Höhepunkt zu.

Gewünschtes Ergebnis für die Gewerkschaften ist ein Tarifvertrag für die gesamte Branche: Darin soll ein deutlich höheres Einkommensniveau für die Eisenbahner festgeschrieben werden, die nicht bei DB Regio - der Regionalverkehrstochter des Staatskonzerns, angestellt sind - sondern bei einem ihrer Konkurrenten. Die Wettbewerber, die diverse regionale Netze in Deutschland betreiben, zahlen ihren Mitarbeitern in der Regel deutlich weniger als die Bahntochter, und zwar bis zu 30 Prozent.

"Warnstreiks werden weh tun"

Den Gewerkschaften ist zudem ein Dorn im Auge, dass die Deutsche Bahn inzwischen Töchter ausgegründet hat, die keine Tariflöhne zahlen. Auch dieses Vorgehen wollen Transnet und GDBA mit einem Branchentarifvertrag unterbinden, und deswegen beziehen sie die bundeseigene Bahn in die Warnstreiks ein. Diese wiederum rechtfertigt ihre Strategie damit, dass sie Streckenausschreibungen im Regionalverkehr nicht gewinnen könne, wenn sie deutlich höhere Löhne als die Konkurrenz zahlen müsse.

Bei der Bahn zeigt man kein Verständnis für die geplanten Warnstreiks, die frühestens am 25. Oktober beginnen sollen. Schließlich habe man schon einen weiteren Verhandlungstermin für den 29. Oktober. “Ein vernünftiger Kompromiss für einen Branchentarifvertrag im Nahverkehr ist machbar“, beschwört Bahn- Personalvorstand Ulrich Weber die Gegenseite. Seit voriger Woche lägen Vorschläge der Bahn auf dem Tisch, “über die erst noch verhandelt werden muss“. Der Konzern habe schon zugesagt, den Branchentarifvertrag zu unterschreiben, wenn von diesem mindestens die Hälfte der Arbeitnehmer außerhalb der Deutschen Bahn erfasst würden.

Diese Bedingung wäre erfüllt, wenn die sechs großen Privatbahnen Abellio, Arriva, Benex, Keolis, Veolia Verkehr und Hessische Landesbahn sich mit den Gewerkschaften einigen würden. Danach sieht es aber derzeit nicht aus. Das jüngste Angebot liege vom Lohnniveau her um 20 Prozent unter dem, was 90 Prozent der im Markt Beschäftigten verdienten.

Deshalb wollen Transnet und GDBA jetzt ernst machen: “Es wird keine ganztägigen Streiks geben oder welche, die sich über mehrere Tage hinziehen“, sagte Kirchner. “Aber wie man das aus der Vergangenheit kennt: Wenn mal die Bahn zwei, drei Stunden nicht fährt, sind die Auswirkungen noch über eine lange Zeit zu spüren.“ Und es werde indirekt auch den Fern- und Güterverkehr treffen. “Diese Warnstreiks werden wehtun“, kündigte Kirchner an.

Von Bernd Röder und Jörn Perske

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaeser: Einschnitte nur Vorgeschmack auf Industrie-Wandel
Die Siemens-Beschäftigten laufen seit Wochen Sturm gegen den Jobabbau im Kraftwerksgeschäft. Doch der digitale Wandel schreitet voran - und auch bei anderen Unternehmen …
Kaeser: Einschnitte nur Vorgeschmack auf Industrie-Wandel
Mit diesem aktuellen Angebot sorgt Lidl für Verwirrung und Angst
Mit einem aktuellen Angebot bringt der Discounter Lidl deutsche Landwirte in Rage. Sie befürchten große Gefahren.
Mit diesem aktuellen Angebot sorgt Lidl für Verwirrung und Angst
Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
Wer sich angesichts der Debatte um Umweltbelastung und drohende Fahrverbote für ein Elektroauto entscheidet, muss sich - das ökologische Bewusstsein in allen Ehren - auf …
Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
China hat den USA wegen der geplanten Einfuhrbeschränkungen für Stahl und Aluminium mit scharfen Reaktionen gedroht.
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle

Kommentare