Streik bei Infineon beschlossene Sache

- München - Der Streik bei Infineon ist beschlossene Sache. Fast 93 Prozent der Gewerkschaftsmitglieder im von der Schließung bedrohten Werk München-Perlach stimmten in einer Urabstimmung für einen unbefristeten Streik. Die IG Metall ließ am Freitag offen, wann die Arbeitsniederlegung beginnen soll. "Wir werden den Streik aber beginnen und wir werden vorher nicht verhandeln", sagte Gewerkschafts-Fachsekretärin Sibylle Wankel.

Das Infineon-Management betonte, die Produktion in dem Werk solle während des Streiks aufrecht erhalten werden. "Wir sind gut gerüstet", sagte der zuständige Chef der Automobilsparte, Reinhard Ploss, der dpa. "Wir gehen davon aus, dass wir die Fertigung in einem gewissen Rahmen weiterlaufen lassen können." Zugleich betonte der Manager, der Konzern sei kompromiss- und jederzeit verhandlungsbereit.

Grundsätzlich will die IG Metall die Schließung des veralteten Werks Anfang 2007 möglichst noch verhindern. "Die Schließung ist weder wirtschaftlich zwingend, noch technologisch sinnvoll", sagte Wigand Cramer, Infineon-Beauftrager der Gewerkschaft. Da der Vorstand aber offenbar wohl nicht von dem Schließungsbericht abrücken wolle, wolle die IG Metall einen Sozialtarifvertrag durchsetzen, in dem die Gründung einer Beschäftigungsgesellschaft und die Höhe der Abfindungen geregelt werden sollen.

Infineon sei jederzeit, auch bereits am Wochenende, zu Gesprächen über die Höhe der Abfindungen bereit, sagte Ploss. Zudem werde es eine Auffanggesellschaft geben - allerdings nicht für fünf Jahre wie von der IG Metall gefordert, aber für einen beträchtlichen Zeitraum. Auch Wankel von der Gewerkschaft sagte, bei der Auffanggesellschaft könne man sich sicher einigen. Weiter auseinander sei man bei der Höhe der Abfindungen. Die IG Metall fordert drei Bruttomonatsgehälter je Jahr der Betriebszugehörigkeit, Infineon hat bisher angeblich 0,3 Gehälter geboten.

Die Infineon-Führung hofft, dass die Verhandlungen mit der IG Metall bald fortgeführt werden können. "Von unserer Seite aus können wir auch am Samstag, Sonntag oder in der Nacht verhandeln", sagte Ploss. Dagegen sei der Termin der Schließung Anfang 2007 nicht verhandelbar.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

MAN schickt Elektro-Trucks auf die Reise - und kündigt weitere Innovation an
Schon im September sollen für MAN Trucks mit Elektro-Antrieb unterwegs sein. Das soll nicht die einzige Innovation des Unternehmens bleiben.
MAN schickt Elektro-Trucks auf die Reise - und kündigt weitere Innovation an
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen der großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. …
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Ein Google-Team entwickelt laut einem Medienbericht eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist.
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.