Streik und kein Ende

Berlin - Kunden von Deutschlands fünf großen Privatbahnen müssen auch am Freitag Zugausfälle und Verspätungen hinnehmen. Die Lokführergewerkschaft GDL setzte ihren für 47 Stunden angekündigten Streik fort.

Der Ausstand soll noch bis Samstag um 2.00 Uhr dauern. Nicht betroffen von den Arbeitsniederlegungen sind die Züge der Deutschen Bahn (DB) sowie ihres Konkurrenten Keolis. Mit der DB verhandelt die GDL bereits, mit Koelis sollen die Tarifgespräche am 11. April beginnen. Am Donnerstag hatte die GDL den Zugverkehr der betroffenen Bahngesellschaften Abellio, Arriva, Benex, Veolia und Hessische Landesbahn zu drei Viertel lahmgelegt.

Am Freitag müssen etwa im Norden Fahrgäste bei Nord-Ostsee-Bahn (NOB), AKN und Metronom mit Beeinträchtigungen rechnen, in Sachsen-Anhalt ist erneut der HarzElbeExpress betroffen. Die GDL will mit der knapp zwei Tage dauernden Aktion einen Rahmentarifvertrag für die rund 26.000 Lokführer bundesweit durchsetzen - egal, ob sie im Nah-, Fern- oder Güterverkehr fahren. Bereits am Montag hatte die Gewerkschaft den Privatbahnverkehr zu 75 Prozent zum Stillstand gebracht.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare