Streik lähmt deutsche Binnenschifffahrt

Stuttgart - Auf Deutschlands Wasserstraßen droht Stillstand: Die Schifffahrtsverwaltung streikt für einen neuen Tarifvertrag. Im Südwesten und in NRW stauen sich Dutzende Schiffe vor den Schleusen.

Ein Streik hat den Schiffsverkehr auf den Flüssen und Kanälen im Südwesten und in Nordrhein-Westfalen nahezu zum Erliegen gebracht. Hunderte Beschäftigte der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung (WSV) legten dort am Montag ihre Arbeit nieder, mehrere Schleusen blieben geschlossen. Die Gewerkschaft fordert für die bundesweit rund 12 000 Mitarbeiter einen neuen Tarifvertrag. Der Ausstand soll in den kommenden Tagen in weiteren Bundesländern fortgesetzt werden.

Am unteren Ende des Neckars zwischen Mannheim und Heilbronn stand der Schiffsverkehr quasi still, wie die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi mitteilte. Etwa 30 Schiffe seien allein am Vormittag auf dem Abschnitt gestoppt worden, weil Schleusen nicht in Betrieb waren. Vom Ausstand betroffen war auch der Rhein bei Iffezheim.

Auf den Kanälen in Nordrhein-Westfalen ging ebenfalls fast nichts mehr. „Alle wesentlichen Schleusen sind zu“, sagte ein dortiger Verdi-Sprecher. Nach Angaben des Wasser- und Schifffahrtsamtes in Duisburg-Meiderich lagen im Ruhrgebiet rund 60 Schiffe vor den Schleusen und kamen nicht voran. „Da ist Chaos jetzt“, sagte Amtsleiter Hermann Poppen. Voll beladene Schiffe müssten möglicherweise über Tage hinweg vor der Schleuse warten.

Verdi befürchtet wegen einer geplanten Umstrukturierung der WSV, dass im schlimmsten Fall jede vierte Stelle wegfällt. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer betonte, auf betriebsbedingte Kündigungen und Versetzungen gegen den Willen von Mitarbeitern solle verzichtet werden. „Ich gehe doch nicht mit einer Axt durch den Wald“, sagte der CSU-Politiker der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Er rief die Beschäftigten zugleich zum Einlenken auf.

Sollte der Ausstand fortgesetzt werden, wären insbesondere Speditionen und Reeder betroffen. Ein längerer Streik wäre nach den Hochwasser-Problemen im Juni ein weiterer „harter Schlag für die Binnenschifffahrt“, sagte der Geschäftsführer des Verbandes Spedition und Logistik in Baden-Württemberg, Andrea Marongiu. Am Dienstag sollten Streiks auch in Niedersachsen, Bremen und Bayern beginnen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab
Fairfax (dpa) - Volkswagen hat auf den letzten Drücker den ersten US-Gerichtsprozess im "Dieselgate"-Skandal verhindert. Der Rechtsstreit mit einem Jetta-Besitzer, der …
VW wendet Abgas-Prozess in den USA ab
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
In den kommenden Wochen werden in vielen deutschen Betrieben neue Betriebsräte gewählt. Nach Ansicht der Gewerkschaften sind sie gerade wegen der Digitalisierung …
DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
Erst US-Strafzölle, dann Proteste aus China und anderen Ländern: Die Stimmung könne sich hochschaukeln, warnt WTO-Chef Azevêdo. Mehr statt weniger Globalisierung ist …
WTO-Chef: Handelskriege können "jederzeit passieren"
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
München/Flensburg (dpa) - BMW hat 11.700 Dieselautos mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, …
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf

Kommentare