In letzter Minute: Streik bei Lufthansa abgewendet

Frankfurt/Main - Die Lufthansa hat in letzter Minute einen Streik ihres Kabinenpersonals abgewendet. Das Unternehmen einigte sich am Dienstag nach eigenen Angaben mit den Gewerkschaften ver.di und Unabhängige Flugbegleiter Organisation (UFO) auf einen Tarifvertrag mit 14 Monaten Laufzeit.

Lesen Sie auch:

Flugbegleiter stimmen für Streik

Er sieht vor, die Gehälter für die rund 16 000 Flugbegleiter rückwirkend zum 1. Januar 2009 um 4,2 Prozent zu erhöhen. Die drei untersten Lohngruppen sollen überproportionale Erhöhungen von 100 Euro erhalten.

Dazu kommen laut Lufthansa eine Ergebnisbeteiligung von bis zu 3 Prozent eines Jahresgrundgehalts für das erfolgreiche Jahr 2008 und die besonders umstrittene Teilrücknahme von Arbeitszeitverlängerungen, die 2005 zur Ergebnisverbesserung vereinbart worden waren. Der Vertrag würde bis zum 28. Februar 2010 gelten und steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Gremien der Gewerkschaften und des Lufthansa-Konzerns. Dieser will am Mittwoch seine Bilanz für 2008 vorstellen.

Noch am Montag hatten die bei der UFO organisierten Flugbegleiter mit einer Mehrheit von 96 Prozent für einen unbefristeten Arbeitskampf gestimmt. Im Hintergrund waren die Verhandlungen aber weitergegangen. Der Streik solle bereits für Mittwoch geplant gewesen sein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare