Verhandlungen bis Montag

Streik bei Lufthansa abgewendet - vorerst

Frankfurt - Passagieren der Lufthansa bleibt ein Streik des Kabinenpersonals vorerst erspart. Die Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO und die Fluggesellschaft haben eine neue Frist ausgehandelt.

Die Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO wolle mit der Fluggesellschaft bis Montag weiter verhandeln und erst dann über einen weiter möglichen Arbeitskampf entscheiden, sagte der UFO-Vorsitzende Nicoley Baublies am Donnerstag in Frankfurt am Main. Die Lufthansa wollte sich nicht zu den Verhandlungen äußern. Die Airline steht angesichts von Verlusten im ersten Halbjahr unter Druck, die Kosten zu senken und will 1,5 Milliarden Euro einsparen.

Zwar sei das von der Lufthansa am Mittwoch vorgelegte neue Angebot für die rund 18.000 Flugbegleiter als reines Spar- und Forderungspaket nicht verhandelbar gewesen, sagte Baublies. Doch habe der neue Lufthansa-Personalvorstand Peter Gerber den Tarifstreit mit UFO nun zur Chefsache gemacht und Missverständnisse eingeräumt. „Da ist einiges schief gelaufen“, erklärte der Gewerkschafter. Die Lufthansa befürchte wohl, die Mitarbeiter über die Dauer eines möglichen Streiks hinaus zu demotivieren.

Kurioses zwischen Himmel und Erde

Kurioses zwischen Himmel und Erde

UFO verlangt fünf Prozent mehr Geld für die Flugbegleiter. Darüber hinaus widersetzt sich die Gewerkschaft dem strikten Sparkurs bei der Lufthansa und dem Einsatz von Leiharbeitern. Die UFO-Mitglieder hatten sich Anfang August in einer Urabstimmung mit großer Mehrheit dafür ausgesprochen, im Falle eines Scheiterns der Tarifverhandlungen zu streiken. 97,5 Prozent stimmten dafür.

Baublies sagte, falls bis Montagnacht ein akzeptables Ergebnis vorliege, würden die UFO-Mitglieder zu einer Abstimmung darüber aufgerufen. Ansonsten drohe ein Streik. Für Dienstag (11.00 Uhr) kündigte er eine Pressekonferenz der Gewerkschaft an.

Austrian Airlines ein Beispiel für Einsparung bei Personal

Angesichts der Konkurrenz von Billigfliegern und staatlicher Airlines aus dem Nahen Osten hat die Lufthansa Probleme, noch Gewinne zu machen. Auch hohe Spritpreise, die Einführung von CO2-Zertifikaten und die Luftverkehrsabgabe belasten den Konzern. Laut Konzernbericht macht das Personal rund 22 Prozent der Kosten aus, bei Wettbewerbern ist der Anteil zum Teil deutlich niedriger.

Mit der lange defizitären Tochter Austrian Airlines (AUA) machte die Lufthansa zuletzt vor, wie sich wieder Gewinn machen lässt. Das Unternehmen gliederte Piloten und Flugbegleiter gegen deren Willen in eine Billigtochter aus und sparte Millionen an Personalkosten. Im zweiten Quartal flog AUA wieder in die schwarzen Zahlen. Die jüngsten Einsparpläne sehen Ähnliches für rund 2.000 Mitarbeiter vor, die auf den Strecken abseits der Drehkreuze Frankfurt und München eingesetzt werden. Die Gewerkschaft UFO lehnt das ab.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Forscher erwarten schwächeres Wirtschaftswachstum
Die USA und Europa streiten über neue Zölle. Das ist nicht der einzige Grund, der Wirtschaftsforscher skeptisch macht. Für Deutschland haben sie nicht mehr ganz so gute …
Forscher erwarten schwächeres Wirtschaftswachstum
Bram Schot wird kommissarisch Audi-Chef
Audi-Chef Stadler sitzt in U-Haft - der Aufsichtsrat hat ihn deshalb erst einmal beurlaubt und den Vertriebsvorstand auf den Chefsessel gesetzt.
Bram Schot wird kommissarisch Audi-Chef

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.