Streik bei der Lufthansa - Air Berlin von Catering-Streik betroffen

München - Auf den Flughäfen in Bayern sind die Passagiere am Montag weitgehend von Problemen durch den Streik bei der Lufthansa verschont geblieben. Nach Angaben der Lufthansa gab es keine Flugausfälle im Zusammenhang mit dem Streik.

 Allerdings hätten drei Flüge in München aus anderen Gründen annulliert werden müssen, sagte ein Lufthansa-Sprecher. Die Gewerkschaft ver.di bezweifelte diese Darstellung und ging davon aus, dass die Ausfälle im Zusammenhang mit dem Streik standen.

Zeitgleich mit dem Streik bei der Lufthansa hatte die Gewerkschaft auch die Beschäftigten des Catering-Unternehmens Gate Gourmet am Münchner Flughafen am Montag zu einem Warnstreik aufgerufen. Dadurch konnten nach Angaben eines ver.di-Sprechers mehrere Flugzeuge der Gesellschaft Air Berlin nicht beliefert werden. Eine Sprecherin von Air Berlin sagte, zu Flugausfällen sei es nicht gekommen, allerdings seien einzelne Flugzeuge ohne Speisen und Getränke gestartet. Dies habe aber nur Flüge auf der Kurz- und Mittelstrecke betroffen.

ver.di fordert für die Beschäftigten von Gate Gourmet acht Prozent höhere Löhne und eine Einmalzahlung von 800 Euro. Die große Mehrheit der Beschäftigten verdiene nur wenig mehr als das steuerlich anerkannte Existenzminimum, sagte ver.di-Fachbereichsleiter Frank Riegler.

Die Auswirkungen der Streiks bei der Lufthansa werden sich nach Ansicht von ver.di erst in den kommenden Tagen bemerkbar machen. Vor allem in der Technik zeigten sich die Arbeitsniederlegungen nicht direkt, sagte Riegler. Da die Flugzeuge aber in kurzen Abständen gewartet werden müssten, um fliegen zu dürfen, seien die Auswirkungen nur eine Frage der Zeit.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
Die Brexit-Verhandlungen verlaufen schleppend, die Unternehmen werden zunehmend nervös. Airbus erhöht nun den Druck auf die britische Regierung.
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische Gegenschlag. …
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung
Die Opec hat ihr selbst auferlegtes Förderlimit zuletzt nicht voll ausgeschöpft. Das soll sich im kommenden Halbjahr ändern, einige Länder dürfen nun wieder mehr …
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.