Streik bei der Lufthansa - Air Berlin von Catering-Streik betroffen

München - Auf den Flughäfen in Bayern sind die Passagiere am Montag weitgehend von Problemen durch den Streik bei der Lufthansa verschont geblieben. Nach Angaben der Lufthansa gab es keine Flugausfälle im Zusammenhang mit dem Streik.

 Allerdings hätten drei Flüge in München aus anderen Gründen annulliert werden müssen, sagte ein Lufthansa-Sprecher. Die Gewerkschaft ver.di bezweifelte diese Darstellung und ging davon aus, dass die Ausfälle im Zusammenhang mit dem Streik standen.

Zeitgleich mit dem Streik bei der Lufthansa hatte die Gewerkschaft auch die Beschäftigten des Catering-Unternehmens Gate Gourmet am Münchner Flughafen am Montag zu einem Warnstreik aufgerufen. Dadurch konnten nach Angaben eines ver.di-Sprechers mehrere Flugzeuge der Gesellschaft Air Berlin nicht beliefert werden. Eine Sprecherin von Air Berlin sagte, zu Flugausfällen sei es nicht gekommen, allerdings seien einzelne Flugzeuge ohne Speisen und Getränke gestartet. Dies habe aber nur Flüge auf der Kurz- und Mittelstrecke betroffen.

ver.di fordert für die Beschäftigten von Gate Gourmet acht Prozent höhere Löhne und eine Einmalzahlung von 800 Euro. Die große Mehrheit der Beschäftigten verdiene nur wenig mehr als das steuerlich anerkannte Existenzminimum, sagte ver.di-Fachbereichsleiter Frank Riegler.

Die Auswirkungen der Streiks bei der Lufthansa werden sich nach Ansicht von ver.di erst in den kommenden Tagen bemerkbar machen. Vor allem in der Technik zeigten sich die Arbeitsniederlegungen nicht direkt, sagte Riegler. Da die Flugzeuge aber in kurzen Abständen gewartet werden müssten, um fliegen zu dürfen, seien die Auswirkungen nur eine Frage der Zeit.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare