Streikdrohungen in Nigeria - Ölpreise steigen kräftig

New York: - New York - Die Ölpreise sind am Montagabend getrieben von Streikdrohungen in Nigeria kräftig gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im Juli kostete im späten Handel 69,07 US-Dollar.

Das waren 1,07 Dollar mehr als zum Handelsschluss am Freitag. Ein Barrel der Nordseesorte Brent verteuerte sich um 0,68 Dollar auf 72,15 Dollar.

Händler verwiesen auf einen Aufruf der nigerianischen Ölarbeiter-Gewerkschaften zu einem landesweiten Generalstreik am Mittwoch. Diese wollen damit gegen eine Erhöhung der Benzinpreise durch die Regierung protestieren. Auch Angriffe auf zwei Förderstätten in Nigeria hätten den Ölpreis unterstützt, hieß es von Marktteilnehmern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Rekordfahrt am deutschen Aktienmarkt ist am Donnerstag ausgebremst worden. Händler nannten als Grund vor allem Gewinnmitnahmen, nachdem die …
Dax schließt unter 13 000 Punkten
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Ein Krabbenbrötchen für zehn Euro? Die Zeiten sollten erst einmal vorbei sein. Seit dem Herbsttief "Sebastian" Mitte September sind die Nordsee-Krabben wieder da. Und …
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Lufthansa hat sich begehrte Teile des insolventen Konkurrenten gesichert - mit Rückenwind vom Bund. Doch nun gibt es in der Regierung auch Erwartungen.
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten
Auch in Bayerns Städten fehlt immer häufiger der Laden um die Ecke, um sich schnell Butter oder Milch zu kaufen. Doch es könnte ein neues Geschäftsmodell geben.
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten

Kommentare