Streikgefahr: Privatbahnen bieten Schlichtung an

Hamburg/Berlin - Die sechs großen Konkurrenten der Deutschen Bahn bieten den Gewerkschaften Transnet und GDBA angesichts drohender Warnstreiks eine Schlichtung an.

Im Tarifkonflikt der deutschen Bahnbranche schwelt die Streikgefahr weiter. Die Gewerkschaft Transnet betonte am Mittwoch, für die kommende Woche seien bundesweit Warnstreiks im Regionalverkehr geplant. “Dabei bleibt es“, sagte ein Sprecher auf Anfrage in Berlin. Wann und wo genau zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen werde, stehe noch nicht fest. Dies solle kurzfristig bekanntgegeben werden. Angesichts der Streikdrohungen haben sechs große Konkurrenten der Deutschen Bahn Transnet und der Gewerkschaft GDBA eine Schlichtung angeboten. “Wir sehen nach wie vor eine Lösung auf dem Verhandlungswege“, teilten die Firmen Abellio, Arriva, Benex, Keolis, Veolia Verkehr und Hessische Landesbahn am Mittwoch mit.

“Wir sehen die reelle Chance, erstmals seit der Liberalisierung des Schienenpersonennahverkehrs einen gemeinsamen Tarifvertrag für die Beschäftigten der Branche zu erreichen“, sagte die Arbeitgeber- Verhandlungsführerin Ulrike Haber-Schilling. Die im September begonnenen Gespräche über einen gemeinsamen Tarifvertrag sollten daher fortgesetzt werden. Dazu seien die Unternehmen auch bereit, in ein Schlichtungsverfahren einzutreten.

Der Transnet-Sprecher sagte, es sei ein mögliches Szenario, dass es auch zu einem Schlichtungsverfahren kommen könne. Davon sei in den Verhandlungen bisher aber nicht die Rede gewesen. Es gebe auch kein Schlichtungsabkommen zwischen den Tarifparteien.

Transnet, GDBA sowie die Lokführergewerkschaft GDL verhandeln seit mehreren Wochen parallel mit den Privatbahnen und der bundeseigenen Deutschen Bahn über einheitliche Tarifstandards für die Branche. Damit soll ein Wettbewerb über die Lohnkosten vermieden werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gute Jobchancen für 80 Prozent der Air-Berlin-Beschäftigten
Nach der Insolvenz der Fluggesellschaft Air Berlin gibt es nach Angaben des Unternehmens gute Jobperspektiven für einen Großteil der Beschäftigten.
Gute Jobchancen für 80 Prozent der Air-Berlin-Beschäftigten
Wirtschaft: Neue Regierung rasch bilden und mehr investieren
Wenn Unternehmen und Märkte eines nicht mögen, dann längere Unsicherheit und politische Risiken. Nach der Bundestagswahl ruft die Wirtschaft zu einer raschen …
Wirtschaft: Neue Regierung rasch bilden und mehr investieren
Börse schüttelt Bundestagswahl rasch ab
Frankfurt/Main (dpa) - Entspannt hat der deutsche Aktienmarkt auf die hohen Verluste der großen Koalition und den Erfolg der AfD bei der Bundestagswahl reagiert.
Börse schüttelt Bundestagswahl rasch ab
EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet
Lange war Griechenland der größte Wackelkandidat, wenn es um die Zukunft der Eurozone ging. Aber auch in der gesamten EU gab es Sorgen um Athens Haushaltslage. Eine …
EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet

Kommentare