Streiks bei Bahn-Konkurrenten erwartet

Frankfurt - Bei mehreren regionalen Bahngesellschaften ist in den nächsten Tagen mit Streiks der Lokführer zu rechnen. Es geht um einheitliche Tarifstandards für rund 26.000 Lokführer. Wer betroffen ist:

“Die Streikplanung läuft“, sagte eine Sprecherin der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) am Dienstag in Berlin. Betroffen seien ausschließlich Konkurrenten der Deutschen Bahn. Die Arbeitsniederlegungen würden jeweils zwölf Stunden vorher angekündigt.

Mit der bundeseigenen Deutschen Bahn (DB) verhandelt die GDL seit Montag wieder über Einkommen, Arbeitszeit und Schutz vor Entlassung. Die nächste Gesprächsrunde ist für diesen Freitag in Berlin verabredet. Nach dem Treffen am Montag hatte der GDL-Vorsitzende Claus Weselsky gesagt, die bisherigen Zwischenergebnisse ließen den Schluss zu, dass die DB zu einem Ergebnis bereit sei. “Wir werden deshalb zunächst auch weiterhin auf Streiks bei der DB verzichten.“

Betroffen sind Nah-, Fern- und Güterverkehr

Von den DB-Konkurrenten im Personenverkehr, darunter Töchter ausländischer Staatsbahnen und Privatbahnen, lagen nach GDL-Angaben bis Dienstag keine neuen Tarifangebote vor. Die GDL dringt auf bundesweit einheitliche Tarifstandards für die etwa 26 000 Lokführer im Nah-, Fern- und Güterverkehr - unabhängig davon, bei welchem Unternehmen sie beschäftigt sind.

Mit zwei Töchtern des privaten Verkehrskonzerns Veolia, der Nord-Ostsee-Bahn (NOB) und Veolia Verkehr Sachsen-Anhalt, schloss die GDL vor Arbeitsgerichten Kompromisse. Danach sollen mit diesen Unternehmen Haustarifverträge ausgehandelt werden. Die NOB muss bis zum 24. März ein Tarifangebot vorlegen und die GDL dann einen Termin für den Verhandlungsbeginn nennen. Während der Verhandlungen sind Streiks laut Gerichtsbeschluss verboten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen der großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. …
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Ein Google-Team entwickelt laut einem Medienbericht eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist.
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Dax weitet Verluste aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag seine Verluste ausgeweitet. Zum Handelsschluss blieb der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,62 Prozent auf …
Dax weitet Verluste aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.