+
Verdi versucht seit mehr als einem Jahr, Amazon mit Streiks zu Tarifverhandlungen zu den Bedingungen des Einzelhandels zu bewegen. Foto: Peter Endig/Archiv

Vierter Streiktag bei Amazon an deutschen Standorten

München/Berlin (dpa) - Im Konflikt zwischen Amazon und der Gewerkschaft Verdi ist weiter keine Einigung in Sicht. Am Donnerstag setzten Beschäftigte des Online-Versandhändlers ihren Streik den vierten Tag in Folge fort. Amazon sprach von einer "abnehmenden Streikbereitschaft".

Dem Aufruf der Gewerkschaft seien mit Beginn der Frühschicht weniger als 700 Mitarbeiter gefolgt. "Kunden werden den Streik nicht spüren", erklärte das Unternehmen mit Verweis auf sein europäisches Netzwerk aus 28 Logistikzentren. Verdi wollte ihre Beteiligungszahlen am Nachmittag vorlegen.

Die Gewerkschaft hat seit Montagmorgen an den Amazon-Standorten zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen. Sie versucht seit mehr als einem Jahr vergeblich, das Unternehmen mit Streiks zu Tarifverhandlungen zu den als günstiger gewerteten Bedingungen des Einzelhandels zu bewegen.

Eva Völpel, Sprecherin des Verdi-Bundesvorstandes, bestätigte, dass an den Standorten in Bad Hersfeld, Leipzig, Graben bei Augsburg und Rheinberg in Nordrhein-Westfalen gestreikt wurde. Die Streiks würden auch den Rest der Woche durchgezogen. In Graben und Rheinberg bis zum Ende der Spätschicht am Freitagabend, weil dort am Samstag Feiertag sei. In Bad Hersfeld bis in den späten Samstagabend. In Leipzig sei heute beschlossen worden, dass ebenfalls dort am Samstag die Arbeit niedergelegt werde, dort sei am Freitag ein Feiertag. Nicht mehr gestreikt werde in Werne.

Völpel sagte der dpa: "Solange sich Amazon nicht bewegt, wird es weiter Streiks geben." Das gelte auch für das Weihnachtsgeschäft. Von Verdi sei festgestellt worden, "dass es durchaus zu Lieferverzögerungen kommt."

Amazon sieht sich als Logistikunternehmen und lehnt die Forderung von Verdi ab. "Mitarbeiter der Amazon Logistikzentren machen typische Logistikarbeit", erklärte das Unternehmen. "Sie nehmen Ware aus Regalen, verpacken und versenden sie." Den Mitarbeitern würden Löhne gezahlt, "die sich am oberen Ende dessen orientieren, was für vergleichbare Tätigkeiten gezahlt wird".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

GM bringt selbstfahrende Autos nach Manhattan
Frank Sinatra sang einst über New York: "If I can make it there - I'll make it anywhere". Nach diesem Motto wagt sich General Motors mit seinen autonomen Autos nach …
GM bringt selbstfahrende Autos nach Manhattan
Brisante Aufnahmen: TV-Sender enthüllt dunkles Geheimnis von Mode-Riese H&M
Beinahe jeder von uns hat zu Hause eine Jeans, Jacke oder ein anderes Kleidungsstück der Modekette H&M im Schrank. Doch nun enthüllt ein Doku neue Details. 
Brisante Aufnahmen: TV-Sender enthüllt dunkles Geheimnis von Mode-Riese H&M
Dax verteidigt die Marke von 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich über der viel beachteten Marke von 13 000 Punkten behauptet. Am frühen Nachmittag stand der Leitindex 0,11 Prozent höher bei 13 …
Dax verteidigt die Marke von 13 000 Punkten
Madrid erwartet Wachstumsdelle wegen Katalonien-Konflikts
Die Spannungen zwischen der Zentralregierung und der abtrünnigen Region dämpfen die Konjunkturerwartungen für das kommende Jahr. Regierungschef Rajoy warnt Katalonien …
Madrid erwartet Wachstumsdelle wegen Katalonien-Konflikts

Kommentare