Das müssen Passagiere wissen

Streiks an Flughäfen Düsseldorf und Köln angekündigt

Düsseldorf - Das private Sicherheitspersonal an den Passagierkontrollen legt die Arbeit nieder. Die Flughäfen warnen vor Flugausfällen und Verspätungen.

An den Flughäfen Düsseldorf und Köln-Bonn müssen Passagiere am Donnerstag wegen eines Streiks des privaten Sicherheitspersonals mit Flugausfällen und Verspätungen rechnen. Die Airports empfahlen am Mittwoch den Fluggästen, sich vor der Anreise unbedingt bei ihrer Fluglinie oder beim Reiseveranstalter über den aktuellen Stand ihres Fluges zu informieren. Die Gesellschaft Air Berlin veröffentlichte einen Sonderflugplan.

Mit der frühzeitigen Ankündigung des Streiks wollte die Gewerkschaft Verdi den Fluggästen die Möglichkeit zum Umbuchen geben. Allein in Düsseldorf sind am Donnerstag rund 530 Flugbewegungen geplant.

Der Airport rechnet mit insgesamt 48 000 Passagieren. Man habe sich gemeinsam mit Airlines und Behörden bestmöglich auf den Streik vorbereitet, betonte ein Flughafen-Sprecher. Dennoch müssten Passagiere mit längeren Wartezeiten und Flugausfällen rechnen. Sie würden gebeten, frühzeitig zum Flughafen zu kommen und das Handgepäck auf ein Minimum zu reduzieren. Es sei mit erheblichen Verzögerungen bei den Passagierkontrollen zu rechnen.

Der Flughafen Köln/Bonn teilte am Mittwochabend mit, dass am Donnerstag 34 Abflüge und 2 Ankünfte ausfielen. Außerdem sei mit Verspätungen zu rechnen. Passagiere wurden gebeten, sich im Internet auf der Website ihrer Airline über den Status ihres Flugs zu erkundigen. Der Airport Köln/Bonn hat außerdem eine telefonische Hotline (02203-404000) eingerichtet. Der Flughafen bittet alle Gäste, möglichst auf Handgepäck zu verzichten.

Verdi fordert Lohnerhöhung von 1,50 Euro und 2,50 Euro pro Stunde

Verdi-Verhandlungsführerin Andrea Becker betonte: „Nach drei ergebnislosen Verhandlungsrunden ist der ganztägige Streik die letzte und ernste Mahnung an die Arbeitgeber, den notwendigen Schritt auf die Beschäftigten zuzugehen.“

Der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Sicherheitswirtschaft, Harald Olschok, warf Verdi vor, Zehntausende von Fluggästen in Geiselhaft zu nehmen. Dadurch werde der Luftfahrtstandort Deutschland nachhaltig geschädigt.

Verdi fordert in den Tarifverhandlungen für das Wach- und Sicherheitsgewerbe Lohnerhöhungen zwischen 1,50 Euro und 2,50 Euro pro Stunde. Die Sicherheitsbranche müsse tarifpolitisch neu aufgestellt werden, verlangte Becker: „Qualifizierte Arbeit und motivierte Beschäftigte an Flughäfen und in anderen sensiblen Bereichen kann man nur bei angemessenen Löhnen erwarten.“

Die nächste Verhandlungsrunde findet an Rhein und Ruhr am 5. Februar in Ratingen statt. In Hamburg, Niedersachsen und Baden-Württemberg verhandelt Verdi zurzeit ebenfalls für die Beschäftigten der Branche.

Am vergangenen Freitag hatte Verdi bereits das Sicherheitspersonal am Stuttgarter und am Hamburger Flughafen zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen. Dort war es zu Gedränge und langen Warteschlangen gekommen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare