Sicherheitskräfte

Streiks in NRW - in Hamburg vorerst nicht

Hamburg - Die Streiks des privaten Sicherheitspersonals am Hamburger Flughafen werden für die kommenden beiden Tage ausgesetzt. Für Reisende in NRW gibt es hingegen schlechte Nachrichten.

Die Aussetzung des Streiks am Airport Hamburg teilte die Gewerkschaft Verdi am Mittwoch in Hamburg mit. Nach mehreren Streiks, darunter allein an vier Tagen in Hamburg sowie an den Flughäfen Düsseldorf und Köln/Bonn, sei Bewegung in die Tarifauseinandersetzung gekommen. Es werde am Donnerstag dieser Woche zu einem Treffen der Geschäftsführer von Verdi und dem Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) kommen.

Die Arbeitgeber hatten wegen des Streiks das zunächst für Donnerstag geplantes Spitzengespräch über den Tarifkonflikt an deutschen Flughäfen abgesagt. Damit sei Verdi unseriös vorgegangen und habe sich als nicht verlässlich erwiesen, sagte BDSW-Sprecher Oliver Arning am Mittwoch in Potsdam. An Stelle der Verbandspitzen sollen nun die Geschäftsführer miteinander sprechen.

An den Flughäfen Düsseldorf und Köln/Bonn wird an diesem Donnerstag hingegen wieder gestreikt. Der Ausstand soll auf die Frühschicht von 3.30 Uhr bis 10.00 Uhr begrenzt bleiben, wie ein Sprecher der Gewerkschaft Verdi am Mittwoch mitteilte

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax kämpft sich wieder über 13 000 Punkte
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist zögerlich über die 13 000-Punkte-Marke zurückgekehrt. Weil Anleger vor wichtigen Terminen im weiteren Wochenverlauf …
Dax kämpft sich wieder über 13 000 Punkte
Lufthansa warnt vor möglichen Engpässen nach Air-Berlin-Ende
Berlin/Frankfurt (dpa) - Flugreisende müssen sich angesichts des Endes von Air Berlin nach Einschätzung der Lufthansa auf Engpässe an manchen Strecken einstellen.
Lufthansa warnt vor möglichen Engpässen nach Air-Berlin-Ende
Gericht streicht Teil der Anklagepunkte gegen Schlecker
Stuttgart (dpa) - Im Prozess gegen Ex-Drogeriemarktkönig Anton Schlecker ist die Liste der Vorwürfe ein Stück kürzer geworden. Wie erwartet stellte das Gericht das …
Gericht streicht Teil der Anklagepunkte gegen Schlecker
Audi, VW und BMW im Visier: Besuch von Fahndern der EU-Kommission
Nach BMW bekommen nun auch Daimler, VW und Audi Besuch von Fahndern der EU-Kommission. Es geht um den Verdacht, dass es jahrelang wettbewerbswidrige Absprachen gab.
Audi, VW und BMW im Visier: Besuch von Fahndern der EU-Kommission

Kommentare