+
Stehende Züge in einem Bahnhof in Paris: In Frankreich haben Streiks erneut den Bahnverkehr gestört. Foto: Yoan Valat/Archiv

Streiks stören vor Fußball-EM Bahnverkehr in Frankreich

Zur Fußball-EM in Frankreich werden Millionen Menschen erwartet. Etwa eine Woche vorher stört ein Streik den Bahnverkehr, und der Streit um die Arbeitsmarktreform schwelt weiter. Auch im benachbarten Belgien wird auf der Schiene gestreikt.

Paris/Brüssel (dpa) - Gut eine Woche vor Beginn der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich behindern Streiks den Bahnverkehr des Landes. Bedienstete des Staatsunternehmens SNCF traten aus Protest gegen geplante neue Arbeitszeitregelungen in einen unbefristeten Ausstand.

Die Aktion fällt zusammen mit dem anhaltenden Konflikt um eine umstrittene Arbeitsmarktreform der Pariser Regierung. Auch im belgischen Zugverkehr wird gestreikt.

Die Lage in Frankreich wird vermutlich auch an diesem Donnerstag nicht verbessern. Die SNCF rechnete damit, dass erneut 40 Prozent der TGV-Hochgeschwindigkeitszüge ausfallen. Rund 60 Prozent der Pariser Vorortzüge und die Hälfte der Regionalzüge wurden gestrichen.

Von Donnerstag an ist auch ein Streik beim Pariser Nahverkehrsunternehmen RATP geplant. Das Unternehmen rechnet aber nur mit schwachen Auswirkungen, die Metro soll normal fahren. Freitag bis Sonntag ist dann ein Streik bei der Flugaufsicht angekündigt.

Zur Fußball-Europameisterschaft werden vom 10. Juni bis 10. Juli mehrere Millionen Besucher erwartet. Die SNCF ist offizieller Partner für die Verbindung zwischen den zehn Spielstädten.

Grund für die Proteste sind Konflikte innerhalb der Unternehmen. Einige Gewerkschaften kämpfen aber zugleich gegen die seit Monaten umstrittene geplante Lockerung des Arbeitsrechts. Vergangene Woche hatte sich der Reformprotest zugespitzt, Blockaden von Treibstoffdepots führten zu Versorgungsproblemen an Tankstellen. Die Lage hat sich inzwischen entspannt, bei Total waren am Mittwoch noch 323 von 2200 Tankstellen von Engpässen betroffen. Doch weiterhin werden Raffinerien bestreikt.

Auch in Belgien wird im Zugverkehr gestreikt. Die Lage für internationale Reisende besserte sich leicht. Thalys-Schnellzüge verkehrten wieder zwischen Deutschland und der belgischen Hauptstadt Brüssel. Bei ICE-Verbindungen mussten Passagiere aber mit Störungen rechnen.

Im belgischen Inlandsverkehr fiel zudem in der Region Wallonie im Süden des Landes am Morgen der Großteil der Züge aus, wie der Sender RTBF berichtete. Im Laufe des Tages verbesserte sich die Situation etwas. Im Norden war die Lage insgesamt entspannter. Der Streik richtet sich gegen die Sparpolitik der Mitte-Rechts-Regierung unter Premierminister Charles Michel.

SNCF zu Streikauswirkungen am Donnerstag, Frz.

RATP zu Auswirkungen, Frz.

Thalys zu Auswirkungen des Streiks

Störungsmeldungen der Deutschen Bahn

Belgische Bahn SCNB zum Streik - Französisch

Bericht des Senders RTBF - Französisch

Belgische Gewerkschaft des öffentlichen Dienstes CSC zum Protesttag - Französisch

Eurostar zur Situation am Dienstag - Englisch

Mitteilung frz. Ölwirtschaft zur Lage, Frz.

Mitteilung Total zur Lage, Frz.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schlecker: Zeugen sollen Einblick in Geschäftsgebaren geben
Stuttgart (dpa) - Im Bankrottprozess gegen die Familie Schlecker soll die Vernehmung weiterer Zeugen Einblick in das Geschäftsgebaren von Anton Schlecker und seinen …
Schlecker: Zeugen sollen Einblick in Geschäftsgebaren geben
Darum interessiert sich Amazon für selbstfahrende Autos
New York - Amazon will sich laut einem Zeitungsbericht die Verkehrs-Revolution durch Roboter-Fahrzeuge zu Nutzen machen.
Darum interessiert sich Amazon für selbstfahrende Autos
Zu viel Zucker: Stiftung Warentest warnt vor diesen Produkten
Berlin - Viele ahnten es schon, aber nun hat Stiftung Warentest den Beweis: In vielen Produkten steckt mehr Zucker drin, als die meisten Menschen vermuteten. Besonders …
Zu viel Zucker: Stiftung Warentest warnt vor diesen Produkten
RWE kassiert 680-Millionen-Dividende von Tochter Innogy
Zufriedene Aktionäre gab es bei der ersten Hauptversammlung der grünen RWE-Tochter Innogy. Die hohe Dividende des Konzerns nützt vor allem der Mutter RWE - die hält noch …
RWE kassiert 680-Millionen-Dividende von Tochter Innogy

Kommentare