+
Zusammenstöße zwischen Polizisten und Streikenden in Athen.

Streikwelle legt Griechenland lahm

Athen - Die Streikwelle wegen der drastischen Sparmaßnahmen in Griechenland geht weiter. Die Arbeitskämpfe haben das Land lahmgelegt. Die Griechen-Krise brachte auch den Deutschen Aktienindex (DAX) unter Druck.

Lesen Sie dazu:

Griechenland noch näher am Staatsbankrott

Die meisten Staatsbediensteten blieben nach Medienberichten zu Hause. An einigen Schulen fiel der Unterricht aus. Am zweiten Tag in Folge war auch der Fährverkehr betroffen. Die Ärzte in staatlichen Krankenhäusern behandelten nur Notfälle. Der öffentliche Nahverkehr und der Flugbetrieb waren diesmal nicht betroffen.

Die Streikenden protestieren gegen Lohnkürzungen und Sparmaßnahmen der sozialistischen Regierung unter Ministerpräsident Giorgos Papandreou.

In Athen gingen unterdessen die Gespräche von Experten des Internationalen Währungsfonds (IWF), der Europäischen Union (EU) und der Europäischen Zentralbank (EZB) mit der griechischen Regierung über das kombinierte EU-IWF Hilfspaket in Höhe von insgesamt 45 Milliarden Euro. Am Ende sollen die Details der Finanzspritze an die Griechen genau definiert werden.

Griechen-Krise zieht DAX runter

Die ausufernde Schuldenkrise in Griechenland hat am Donnerstag den deutschen Leitindex unter Druck gebracht. Zuvor veröffentlichte positive Konjunkturdaten aus der Eurozone konnten somit keinen nachhaltigen Auftrieb geben. Der Dax, der zeitweise bis auf rund 6286 Punkte gestiegen war, büßte bis zur Mittagszeit 0,81 Prozent auf 6180 Punkte ein. Der MDax verlor 0,86 Prozent auf 8408 Punkte. Für den TecDax ging es um 0,15 Prozent auf 848 Punkte abwärts.

“Es verdichten sich die Anzeichen, dass Griechenland wesentlich mehr Geld benötigt als bislang angenommen“, sagte Händler Stefan Söllner von der Postbank. Sollten die Schulden tatsächlich außer Kontrolle geraten, wäre das “verheerend“. Das Haushaltsdefizit der Griechen stieg nach jüngsten Daten aus Luxemburg auf 13,6 Prozent. Griechenland selbst hatte zuvor ein Defizit von 12,7 Prozent gemeldet.

Am deutschen Markt standen vor allem die Deutsche Bank, Infineon und Siemens nach Quartalszahlen von Wettbewerbern im Blick. Die Titel der Deutschen Bank waren mit minus 2,66 Prozent auf 53,85 Euro Schlusslicht im Dax und litten Händlern zufolge darunter, dass bei der Schweizer Großbank Credit Suisse der Nettogewinn unter der Markterwartung lag.

Die Aktien von Infineon und Siemens gaben nach Zahlen des Chipherstellers Hynix und des Industriekonzerns ABB zwischen 0,5 und 1,5 Prozent nach. Favorit im Dax war nach einer Deutsche-Bank-Studie das Papier von Merck mit plus 1,94 Prozent auf 63,05 Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutscher Wirtschaftsaufschwung gewinnt weiter an Tempo
Wiesbaden (dpa) - Angetrieben vom boomenden Export, Unternehmensinvestitionen und der Konsumfreude der Verbraucher hat die deutsche Wirtschaft zum Jahresbeginn ihr …
Deutscher Wirtschaftsaufschwung gewinnt weiter an Tempo
Deutschland ist Topadresse für ausländische Investoren
Frankfurt/Main (dpa) - Deutschland zählt einer Studie zufolge zu den Top-Adressen für ausländische Investoren in Europa. Im vergangenen Jahr investierten Unternehmen aus …
Deutschland ist Topadresse für ausländische Investoren
Euro-Finanzminister ringen um Griechenland-Hilfen
Wichtige Hürden vor der Auszahlung frischer Kredite an Griechenland sind bereits genommen. Aber ein alter Streit holt die Unterhändler immer wieder ein.
Euro-Finanzminister ringen um Griechenland-Hilfen
Am Hauptstadtflughafen soll billiger gebaut werden
Der BER ist nicht fertig, aber schon zu klein. Daher wird der Ausbau geplant - jedoch für kleineres Geld als bisher. Flughafenchef Lütke Daldrup muss sich derweil Fragen …
Am Hauptstadtflughafen soll billiger gebaut werden

Kommentare