+
Im Streit um Abfindungen wurden in Frankreich wieder Manager gekidnappt.

Streit um Abfindung: Wieder Bosse gekidnappt

Paris - Mitarbeiter eines insolventen französischen Unternehmens haben zwei Manager über Nacht festgesetzt, um ihrer Forderung nach höheren Abfindungen Nachdruck zu verleihen.

Der Geschäftsführer von Pier Import und sein Vorgänger waren am Montag zu einer Sitzung des Betriebsrats am Firmensitz in Villepinte nördlich von Paris gekommen. Sie wurden angewiesen, die Nacht dort zu verbringen, wie ein Sprecher des Betriebsrates mitteilte. In einer Belegschaftsversammlung am Dienstag stimmten die Mitarbeiter dafür, die beiden Manager wieder freizulassen. Zugleich kündigten sie an, ihren Kampf um höhere Abfindungen nicht aufgeben zu wollen. Unter anderem seien Streiks geplant.

Die französische Regierung verurteilte den jüngsten “Bossnapping“-Fall als Akt der Gewalt. Unter diesen Voraussetzungen könne es “keine echten Verhandlungen“ geben, sagte Industrieminister Christian Estrosi am Dienstag im Fernsehsender LCI. Der Möbel- und Wohnaccessoireshändler Pier Import musste im September Insolvenz anmelden. Insgesamt sollen 150 Arbeitsplätze wegfallen.

DAPD

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps
Die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe sollte die Position der Autofahrer gegenüber den Ölkonzernen stärken und niedrigere Preise mit sich bringen. Eine Studie kommt …
Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps
Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben
Die Eltern des kleinen Jozef (2) waren fassungslos, als Sie das Kinderzimmer betraten. Ihr Sohn lebte nicht mehr. Schuld soll ein Ikea-Möbel gewesen sein.
Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben

Kommentare