Streit um AEG-Werk: Wiesheu vermittelt

- München - Der langjährige bayerische Wirtschaftsminister Otto Wiesheu soll im Streit um das Nürnberger AEG-Werk zwischen IG Metall und dem schwedischen Electrolux-Konzern vermitteln. "Wiesheu macht das", bestätigte IG-Metall-Sprecher Siegfried Hörmann am Sonntagabend gegenüber unserer Zeitung. Es habe am Wochenende ein Treffen gegeben, bei dem sich die Konflikt-Parteien und der Ex-Minister darauf verständigten.

Wiesheu, der im Januar als Marketing-Vorstand zur Deutschen Bahn gewechselt war, soll am heutigen Montag erstmals an den Verhandlungen um einen Sozialtarifvertrag für die 1700 AEG-Beschäftigten teilnehmen. Die Positionen zwischen Gewerkschaft und Electrolux liegen nach wie vor weit auseinander: Während die IG Metall 350 Millionen Euro für Abfindungen und Qualifizierung fordert, ist der Hausgeräte-Konzern lediglich bereit, 115 Millionen Euro zu zahlen. Seit mehreren Wochen wird die Fabrik, die Ende 2007 geschlossen werden soll, deswegen bestreikt.

Beide Seiten hatten sich bereit erklärt, einen Schlichter einzuschalten, nachdem die Gespräche am Dienstag erneut ergebnislos abgebrochen worden waren. Wiesheu gilt als prädestiniert für diese Rolle, da er in seiner Minister-Zeit mehrmals zwischen Arbeitgebern und Beschäftigten vermittelt hat. "Wir schätzen Wiesheu und hoffen, dass es mit ihm einen perspektivischen Weg gibt, den Konflikt zu lösen", sagte IG-Metall-Sprecher Hörmann.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air-Berlin-Tochter Niki ist am Ende
Die Vorbehalte der EU-Kommission wogen zu schwer: Die Lufthansa nimmt Abstand vom Kauf der österreichischen Niki. Die Flugzeuge der Air-Berlin-Tochter bleiben am Boden.
Air-Berlin-Tochter Niki ist am Ende
US-Notenbank erhöht Leitzins um weitere 0,25 Punkte
Die US-Notenbank macht weiter Fortschritte bei der Normalisierung ihrer Geldpolitik. Anders als in Europa gehen die lange Zeit historisch niedrigen Zinsen langsam aber …
US-Notenbank erhöht Leitzins um weitere 0,25 Punkte
Insolvenzantrag: Air-Berlin-Tochter Niki stellt Flugbetrieb ein 
Die Air-Berlin-Tochter Niki ist insolvent. Airline-Gründer Niki Lauda denkt bereits über eine Übernahme nach.
Insolvenzantrag: Air-Berlin-Tochter Niki stellt Flugbetrieb ein 
Wirtschaft stabil: US-Notenbank erhöht Leitzins erneut
Zum dritten Mal in diesem Jahr hat die US-Notenbank Federal Reserve ihren Leitzins erhöht. Das ist die Folge der positiven wirtschaftlichen Entwicklung der Vereinigten …
Wirtschaft stabil: US-Notenbank erhöht Leitzins erneut

Kommentare