Streit um Agrarhilfe: WTO-Gespräch scheitert

- Genf (ap) - Die Verhandlungen zur Liberalisierung des Welthandels sind vorerst gescheitert. Ein Ministertreffen bei der Welthandelsorganisation (WTO) in Genf endete erneut ergebnislos. Nach WTO-Generaldirektor Pascal Lamy sprach auch Bundeswirtschaftsminister Michael Glos von einer Krise. Deutschland werde aber seinen Einfluss für einen erfolgreichen Abschluss geltend machen. Hauptstreitpunkt sind weiter Agrarsubventionen und Einfuhrzölle auf landwirtschaftliche Produkte.

Der Handelskommissar der Europäischen Union, Peter Mandelson, warnte vor einem Scheitern der gesamten Doha-Runde, wenn nicht noch in diesem Sommer Fortschritte erzielt würden. "Dies war kein erfolgreiches Treffen, aber es war auch keine Katastrophe", sagte er. Die Doha-Runde - benannt nach der Hauptstadt von Katar, wo sie vor fünf Jahren initiiert wurde - zielt auf einen weiteren Abbau protektionistischer Hürden im Welthandel ab. Die WTO hat erklärt, bei einem Scheitern der Verhandlungen entstünden der Weltwirtschaft Verluste in Milliardenhöhe.

Glos betonte, nötig seien nun Mechanismen zur Krisenbewältigung. Er begrüßte, dass Lamy beauftragt sei, zunächst zwischen EU, USA, Brasilien, Indien, Japan und Australien zu vermitteln. "Deutschland wird seinen Einfluss auch zukünftig geltend machen, um die Doha-Runde zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen." Bei einem Scheitern würden deutsche Interessen über bilaterale Freihandelsabkommen gesichert. Aus dem Agrarministerium hieß es: "Wir sind mit großer Bereitschaft zu Kompromissen in die Verhandlungen gegangen und hätten uns auch von den USA mehr Flexibilität erwartet."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Aufregung um deutsche Autobauer: Einem Medienbericht zufolge durchsuchen Ermittler Räumlichkeiten von BMW. Der Grund: Kartellvorwürfe.
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt hat zum Wochenschluss doch noch der Mut verlassen. Ungeachtet neuer Rekorde an den US-Börsen gab der Dax …
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Madrid (dpa) - Seit der Zuspitzung der Katalonien-Krise Anfang Oktober haben 1185 Unternehmen ihren rechtlichen Sitz in andere spanische Regionen verlegt. Diese Zahl …
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen
Nach der Vereinbarung mit Lufthansa wird die Zeit für den Verkauf der übrigen Air-Berlin-Teile knapp. Mit Easyjet wurde die insolvente Fluggesellschaft bislang nicht …
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen

Kommentare