Streit um "Barbie"- und "Bratz"-Puppen geht weiter

Los Angeles - In dem erbitterten Streit der amerikanischen Spielwaren-Hersteller Mattel und MGA um ihre Puppen-Serien "Barbie" und "Bratz" gibt es auch nach einem Gerichtsurteil keine Entspannung.

Der Branchenprimus Mattel ("Barbie") verkündete am Dienstag, ein Gericht in Kalifornien habe ihm wegen Urheberrechts-Verletzungen eine Entschädigung von rund 100 Millionen Dollar (68 Mio Euro) zugesprochen. Der "Bratz"-Hersteller MGA Entertainment konterte umgehend, man gehe nur von einer Summe von 20 Millionen Dollar aus, weil Mattel gleiche Ansprüche mehrfach geltend mache.

Bei dem Streit geht es um das viele hundert Millionen schwere Geschäft mit Modepuppen. Mattel klagte gegen MGA Entertainment mit dem Vorwurf, der Designer Carter Bryant sei noch für Mattel tätig gewesen, als er seine "Bratz"-Entwürfe dem Konkurrenten vorlegte und dorthin überwechselte. Daher sieht Mattel sein Urheberrecht verletzt. Die großäugigen, frech aussehenden "Bratz"-Puppen kamen 2001 auf den Markt und wurden schnell zum Verkaufsrenner und Konkurrenten für die klassischen "Barbie"-Puppen.

MGA verklagte inzwischen Mattel ebenfalls und wirft dem Konkurrenten vor, mit seiner "My Scene"-Reihe Themen und Aussehen der "Bratz"-Puppen nachgeahmt zu haben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Frankfurt/Main - Bei der Catering-Tochter der Lufthansa fallen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Jahren rund 2000 Jobs weg.
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Brexit-Sorgen und Strafzoll-Drohungen von Donald Trump gegen deutsche Autobauer haben am Montag die Dax-Anleger verunsichert. An den Verlusten …
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die Hersteller konkret?
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten
Hannover (dpa) - Bei den Tarifverhandlungen für die rund 11 000 Beschäftigten der Geld- und Werttransportbranche sind sich beide Seiten noch nicht näher gekommen.
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten

Kommentare