+
Freigestellt: Bahn- Infrastrukturvorstand Stefan Garber.

Streit um Bonuszahlungen: Bahn entlässt Vorstandsmitglied Garber

Berlin - Der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn AG hat ihren Infrastrukturvorstand Stefan Garber mit sofortiger Wirkung freigestellt.

Er wird zum Ende des Jahres den Konzern verlassen, wie die AP aus Aufsichtsratskreisen am Mittwoch erfuhr. Hintergrund sind Unstimmigkeiten über die künftigen Managerboni.

Die Verträge der Bahn-Topmanager mit “variablen Vergütungen“ mussten nach der Annahme des von der Bundesregierung vorgeschlagenen Public Corporate Governance Kodex, der “gute Unternehmensführung“ regelt und unter anderem exorbitante Boni vermeiden soll, umgeschrieben werden. Garber habe sich geweigert, und daraufhin sei die Freistellung und die Trennung beschlossen worden.

Der heute 54-jährige Garber leitet seit Anfang 2005 das Vorstandsressort Infrastruktur. 2008 verdiente er laut Geschäftsbericht 1,046 Millionen Euro, davon 617.000 als variable Vergütung.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thyssenkrupp besorgt sich gut eine Milliarde Euro
Essen (dpa) - Der Essener Industriekonzern Thyssenkrupp hat sich nach der Einigung auf eine Fusion der Stahlsparte mit der indischen Tata Steel gut eine Milliarde Euro …
Thyssenkrupp besorgt sich gut eine Milliarde Euro
Brent-Öl steigt auf den höchsten Stand seit Mitte 2015
New York (dpa) - Die Ölpreise haben am Montag deutlich zugelegt. Der Preis für die Nordseesorte Brent stieg auf den höchsten Stand seit Juli 2015. Am Abend lag der Preis …
Brent-Öl steigt auf den höchsten Stand seit Mitte 2015
Selbstfliegendes Lufttaxi absolviert ersten Testflug in Dubai
Ein spektakuläres Projekt - von einem deutschen Start-Up: In Dubai hat jetzt ein selbstfliegendes Lufttaxi seine ersten Runden gedreht.
Selbstfliegendes Lufttaxi absolviert ersten Testflug in Dubai
Nach der Bundestagswahl: Große Sorge an der griechischen Börse
Wahl mit Folgen: Die Börse in Athen reagiert mit großer Sorge auf die Bundestagswahl. Vor allem die FDP sorgt für Angst und Schrecken unter Anlegern.
Nach der Bundestagswahl: Große Sorge an der griechischen Börse

Kommentare