+
Freigestellt: Bahn- Infrastrukturvorstand Stefan Garber.

Streit um Bonuszahlungen: Bahn entlässt Vorstandsmitglied Garber

Berlin - Der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn AG hat ihren Infrastrukturvorstand Stefan Garber mit sofortiger Wirkung freigestellt.

Er wird zum Ende des Jahres den Konzern verlassen, wie die AP aus Aufsichtsratskreisen am Mittwoch erfuhr. Hintergrund sind Unstimmigkeiten über die künftigen Managerboni.

Die Verträge der Bahn-Topmanager mit “variablen Vergütungen“ mussten nach der Annahme des von der Bundesregierung vorgeschlagenen Public Corporate Governance Kodex, der “gute Unternehmensführung“ regelt und unter anderem exorbitante Boni vermeiden soll, umgeschrieben werden. Garber habe sich geweigert, und daraufhin sei die Freistellung und die Trennung beschlossen worden.

Der heute 54-jährige Garber leitet seit Anfang 2005 das Vorstandsressort Infrastruktur. 2008 verdiente er laut Geschäftsbericht 1,046 Millionen Euro, davon 617.000 als variable Vergütung.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Finanzgeschäfte nach Allah - Islamisches Banking wächst
Der Islam erlaubt bei Geldgeschäften keine Zinsen. Investitionen in Tabak-, Alkohol- oder Rüstungsbranche sind tabu. Für Muslime in Deutschland gibt es nun …
Finanzgeschäfte nach Allah - Islamisches Banking wächst
Frist für Angebote im zweiten Niki-Insolvenzverfahren endet
Korneuburg (dpa) - Im Insolvenzverfahren für die Air-Berlin-Tochter Niki läuft heute eine weitere wichtige Frist ab. Bis dahin haben Interessenten eine zweite Chance, …
Frist für Angebote im zweiten Niki-Insolvenzverfahren endet
US-Platzhirsch nimmt deutschen Markt ins Visier
Es ist die Zukunft oder der schlimmste Alptraum - je nachdem, welches Verhältnis man zu Autos hat. Auf speziellen Plattformen im Internet können Privatleute ihre …
US-Platzhirsch nimmt deutschen Markt ins Visier
Apple holt nach Steuerreform Milliarden-Geldberg in die USA
Jahrelang warteten Apple und andere US-Unternehmen auf eine Steuerreform, um ihre Auslandsgewinne nach Hause zu bringen. Jetzt ist es soweit - und der iPhone-Konzern …
Apple holt nach Steuerreform Milliarden-Geldberg in die USA

Kommentare