Jaaaaa! EHC holt Meistertitel im entscheidenden Spiel

Jaaaaa! EHC holt Meistertitel im entscheidenden Spiel

Streit um "Cola-Steuer" in Frankreich

Paris - Der amerikanische Getränkehersteller Coca-Cola ist wegen einer geplanten Steuer auf zuckerhaltige Getränke in Frankreich verärgert.

Der US-Getränkehersteller Coca-Cola ist in Frankreich wegen einer Kommunikationspanne in die Schlagzeilen geraten. Aus Protest gegen eine neue Steuer auf zuckerhaltige Getränke teilte das Unternehmen auf seiner Website am Donnerstag zunächst mit, die Eröffnung eines neuen Werkes für Getränkedosen im südfranzösischen Pennes-Mirabeau werde verschoben. Am Abend dementierte Europachef Hubert Patricot jedoch.

Er erklärte nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP, es habe sich um eine Informationspanne gehandelt. Dem TV-Sender LCI sagte er telefonisch, dies habe Verwirrung über das Coca-Cola-Engagement in Frankreich gestiftet. Das französische Unternehmen war am Abend zunächst nicht erreichbar.

Das Sparpaket der französischen Regierung umfasst neben der sogenannten “Cola-Steuer“ unter anderem höhere Steuern auf Zigaretten, hochprozentigen Alkohol und die Abschaffung zahlreicher Steuervorteile.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

KMW-Chef: Milliarden-Geschäft mit Panzern und Artillerie
Berlin (dpa) - Der Panzerbauer Krauss-Maffei-Wegmann rechnet angesichts der wachsenden Zahl von Auslandseinsätzen und neuer Spannungen mit Russland mit Rüstungsaufträgen …
KMW-Chef: Milliarden-Geschäft mit Panzern und Artillerie
Monsanto-Deal: Bayer verkauft weitere Geschäfte an BASF
Der Monsanto-Kauf durch Bayer rückt näher. Für den 62,5 Milliarden Euro teuren Deal gibt es von den Kartellbehörden strenge Auflagen, die der Konzern nun nach und nach …
Monsanto-Deal: Bayer verkauft weitere Geschäfte an BASF
EU-Kommission will Anzahl der Grenzschützer mehr als verfünffachen
Die Anzahl der Frontex-Mitarbeiter soll mehr als verfünffacht werden. Das will die EU-Kommission in den nächsten Haushaltsplanungen vorschlagen.
EU-Kommission will Anzahl der Grenzschützer mehr als verfünffachen
Kering besiegelt weitgehenden Ausstieg bei Puma
Der französische Konzern mit Marken wie Gucci und Brioni will zum reinen Luxus-Player werden. Die Sportmarke Puma passt da nicht mehr ins Profil.
Kering besiegelt weitgehenden Ausstieg bei Puma

Kommentare