Streit um "Cola-Steuer" in Frankreich

Paris - Der amerikanische Getränkehersteller Coca-Cola ist wegen einer geplanten Steuer auf zuckerhaltige Getränke in Frankreich verärgert.

Der US-Getränkehersteller Coca-Cola ist in Frankreich wegen einer Kommunikationspanne in die Schlagzeilen geraten. Aus Protest gegen eine neue Steuer auf zuckerhaltige Getränke teilte das Unternehmen auf seiner Website am Donnerstag zunächst mit, die Eröffnung eines neuen Werkes für Getränkedosen im südfranzösischen Pennes-Mirabeau werde verschoben. Am Abend dementierte Europachef Hubert Patricot jedoch.

Er erklärte nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP, es habe sich um eine Informationspanne gehandelt. Dem TV-Sender LCI sagte er telefonisch, dies habe Verwirrung über das Coca-Cola-Engagement in Frankreich gestiftet. Das französische Unternehmen war am Abend zunächst nicht erreichbar.

Das Sparpaket der französischen Regierung umfasst neben der sogenannten “Cola-Steuer“ unter anderem höhere Steuern auf Zigaretten, hochprozentigen Alkohol und die Abschaffung zahlreicher Steuervorteile.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Der Hering gehört zu den beliebtesten Speisefischen hierzulande. Doch Wissenschaftler warnen: Die Bestände in der Ostsee könnten wegen der Wassererwärmung drastisch …
Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Rom (dpa) - Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben. "Wir haben höhere und solidere Wachstumszahlen als …
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Kurz nach der Rede der britischen Premierministerin Theresa May hatte die US-Ratingagentur Moody's ihre Einschätzung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens bereits nach …
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Berlin (dpa) - Die deutsche Autoindustrie kann die Kosten für die Software-Updates bei Millionen Dieselautos steuerlich absetzen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" …
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen

Kommentare