Streit um "Cola-Steuer" in Frankreich

Paris - Der amerikanische Getränkehersteller Coca-Cola ist wegen einer geplanten Steuer auf zuckerhaltige Getränke in Frankreich verärgert.

Der US-Getränkehersteller Coca-Cola ist in Frankreich wegen einer Kommunikationspanne in die Schlagzeilen geraten. Aus Protest gegen eine neue Steuer auf zuckerhaltige Getränke teilte das Unternehmen auf seiner Website am Donnerstag zunächst mit, die Eröffnung eines neuen Werkes für Getränkedosen im südfranzösischen Pennes-Mirabeau werde verschoben. Am Abend dementierte Europachef Hubert Patricot jedoch.

Er erklärte nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP, es habe sich um eine Informationspanne gehandelt. Dem TV-Sender LCI sagte er telefonisch, dies habe Verwirrung über das Coca-Cola-Engagement in Frankreich gestiftet. Das französische Unternehmen war am Abend zunächst nicht erreichbar.

Das Sparpaket der französischen Regierung umfasst neben der sogenannten “Cola-Steuer“ unter anderem höhere Steuern auf Zigaretten, hochprozentigen Alkohol und die Abschaffung zahlreicher Steuervorteile.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
Washington - Kurz nach ihrem Amtsantritt hat die neue US-Regierung klar gemacht, dass sie im Verhältnis zu China keinem Streit aus dem Weg gehen wird:
Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare