Streit bei Conti

- Hannover - Betriebsräte des Autozulieferers Continental setzen sich gegen Bestrebungen der Unternehmensleitung zur Einführung der 40-Stunden-Woche zur Wehr. In einem offenen Brief, den die IG Metall am Donnerstag in Hannover veröffentlichte, verweisen die Unterzeichner auf bestehende Öffnungsklauseln in den Tarifverträgen, die überaus flexible Arbeitszeiten ermöglichten.

Dem Unternehmen gehe es aber offensichtlich darum, die 40-Stunden-Woche ohne Lohnausgleich auf Dauer einzuführen. Dies sehe der Tarifvertrag ausdrücklich nicht vor.

Unterzeichnet ist das Schreiben von 58 Arbeitnehmervertretern aus dem Geschäftsbereich Bremssysteme und Fahrwerkkomponenten (CAS) des Konzerns. Die Betriebsräte "sehen mit großer Betroffenheit den Konfliktkurs, der vom Vorstand der Continental AG gegenüber den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern gefahren wird." Sie kündigen an, dies nicht widerspruchlos hinzunehmen.

Die Arbeitnehmervertreter protestieren in ihrem Schreiben ferner dagegen, dass Anträge der Unternehmensleitung auf abweichende tarifliche Regelungen mit Drohungen untermauert würden, andernfalls am jeweiligen Standort keine Investitionen mehr vorzunehmen oder Produktionslinien zu verlagern. "Mehrere praktische Fälle zeigen, dass Sie diese Herangehensweise praktizieren", heißt es in dem Brief.

Der CAS-Bereich der Continental AG schreibe seit Jahren extrem positive Zahlen und erziele im Vergleich zu Konkurrenzbetrieben eine überdurchschnittliche Umsatzrendite, schrieben die Betriebsräte weiter. Schon aus diesem Grunde sei es völlig unverständlich, wenn bestehende Tarifstandards nicht eingehalten werden sollten. Mit dem vom Vorstand eingeschlagenen Konfliktkurs würden die geplanten Wachstums- und Qualitätsziele nicht erreicht werden können.

IG-Metall-Bezirksleiter und Conti-Aufsichtsratsmitglied Hartmut Meine forderte Vorstandschef Manfred Wennemer auf, seine Vorstöße zur Einführung der 40-Stunden-Woche ohne Lohnausgleich einzustellen. "Die Ausweitung der Arbeitszeit auf 40 Stunden in der Woche würde auch bei der Continental AG viele Arbeitsplätze kosten."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Scout24 übernimmt Finanzcheck.de
Frankfurt/Main (dpa) - Der Online-Portalbetreiber Scout24 übernimmt das Finanzportal Finanzcheck.de. Der Kaufpreis beläuft sich auf 285 Millionen Euro, wie der …
Scout24 übernimmt Finanzcheck.de
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag nach einem lange richtungslosen Verlauf im späten Handel deutlich angezogen. Als Kursstützen sah Analyst Michael Hewson …
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Nach Angaben aus Paris wird es keine Ausnahmen für deutsche und andere europäische Unternehmen von den US-Sanktionen gegen den Iran geben
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.