BayernLB klagt gegen Deutsche Bank

New York - Nach der “Bad Bank“ der WestLB verklagt auch die BayernLB die Deutsche Bank wegen falscher Beratung beim Verkauf von komplizierten Wertpapieren in den Vereinigten Staaten.

Die Münchener fühlen sich als weitere staatliche Bank von den Frankfurtern beim Kauf von Hypothekenpapieren mit einem Gesamtvolumen von 810 Millionen Dollar über den Tisch gezogen. Dies geht aus am Donnerstagabend veröffentlichten Unterlagen eines Gerichts in Manhattan hervor.

Die Deutsche Bank wies die Vorwürfe wie in allen ähnlichen Fällen als unbegründet zurück und will sich mit allen Mitteln dagegen wehren.

Die BayernLB wirft der größten deutschen Bank vor, Häuserkredite zu Wertpapieren gebündelt und verkauft zu haben, obwohl sie längst über die Probleme bei den weitergereichten Darlehen Bescheid gewusst habe. Die Bayern sind mit ihrer Klage gegen die Deutsche Bank nicht alleine.

Das Institut ist mit einer Vielzahl von ähnlichen Klagen konfrontiert - in einigen Fällen hat sie bereits einen Teil der von den Betroffenen reklamierten Schadenssummen in Vergleichsverfahren zurückgezahlt. Zuletzt konnte die Deutsche Bank allerdings einige juristische Erfolge erzielen. Anfang Februar wurden zwei Klagen wegen vermeintlicher Falschberatung bei verbrieften Häuserkrediten abgewiesen.

Aus Deutschland sehen sich die Frankfurter seit Februar mit einer Klage der Ersten Abwicklungsanstalt - der “Bad Bank“ der gestrauchelten Düsseldorfer Landesbank WestLB - konfrontiert. Auch hier weist die Deutsche Bank alle Vorwürfe zurück.

Die Juristen der Deutschen Bank haben Erfahrung auf diesem Gebiet - schließlich gehörte das Institut vor dem Zusammenbruch des US-Häusermarkts im Jahr 2007 zu den größten Anbietern von Anleihen, die mit Immobilienkrediten abgesichert waren. Anders als die meisten Konkurrenten hatte die Deutsche Bank die Gefahren in diesem Segment aber früh erkannt und viele ihrer zuvor eingesammelten Papiere und Kredite an andere Investoren weitergegeben. Von denen fühlen sich heute viele betrogen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Die Regierung lässt Millionen Autobesitzer seit Monaten im Unklaren: Kommt doch noch mehr als neue Software, um Motoren zu schmutziger Diesel sauberer zu bekommen? Nun …
Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Für die DFB-Elf geht es am Samstag schon um alles. Gut ist das immerhin für die TV-Einschaltquoten - und die Spannung. Auch mehrere Supermarkt-Filialen reagieren.
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Die Opec hat am Freitag vorgelegt, einen Tag später ziehen die Nicht-Opec-Länder nach. Mehr Öl soll in den Markt gepumpt werden, um eine Balance zwischen Angebot und …
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 
Daimler hat die Auslieferung mehrerer Diesel-Modelle gestoppt. Grund  ist der angekündigte Rückruf für Fahrzeuge, die einen Diesel-Motor nach der Norm 6b enthalten.
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.