Streit um Gasverträge

- Essen - Vor dem Hintergrund des Streits um kürzere Laufzeiten für Gasverträge will das größte deutsche Gasunternehmen E.ON Ruhrgas seinen Kunden ab sofort eine flexible Gestaltung von langfristigen Verträgen anbieten. Das Unternehmen gehe damit eine freiwillige Selbstverpflichtung ein, teilte E.ON Ruhrgas am Freitag mit.

Nach gescheiterten Verhandlungen hatte das Bundeskartellamt angekündigt, langfristig bindende Gaslieferverträge mit Stadtwerken verbieten zu wollen. Dabei werde die Wettbewerbsbehörde als erstes Ferngasunternehmen den Branchenführer E.ON Ruhrgas mit einer Untersagung solcher Verträge zur Öffnung des Gasmarkts zwingen, hatte der Präsident des Kartellamts, Ulf Böge, vor eineinhalb Wochen in Bonn angekündigt. Eine konkrete Verfügung des Bundeskartellamts steht derzeit jedoch noch aus.

"Im Gegensatz zu den Vorstellungen des Kartellamts erhält unsere freiwillige Selbstverpflichtung den Kunden die Vertragsfreiheit", sagte E.ON Ruhrgas-Vorstandschef Burckhard Bergmann. Mit der freiwilligen Selbstverpflichtung biete das Unternehmen seinen Kunden weitaus mehr Handlungsoptionen als bei dem Grundgerüst des Bundeskartellamts.

E.ON-Ruhrgas sei bereit, neue Lieferverträge künftig unter bestimmten Bedingungen mit Laufzeiten ab zwei Jahren anzubieten. Damit orientiere sich das Unternehmen an den vom Bundeskartellamt aufgestellten Grundsätzen für Neuverträge. Für bestehende Verträge biete E.ON Ruhrgas eine Übergangsregelung an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
San Diego - Smartphones brauchen eine Funkverbindung. Im Geschäft mit Chips dafür ist der US-Konzern Qualcomm besonders stark. Zuletzt geriet er zunehmend ins Visier von …
Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Davos/Kuala Lumpur (dpa) - Die malaysische Billigfluglinie Air Asia will im Sommer ihre Flüge nach Europa wieder aufnehmen. Zunächst sei eine Strecke von der …
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
Washington - Tiefschwarze Szenarien machen die Runde: Die neue US-Regierung könnte die Welt in einen „Handelskrieg“ stürzen. Es gibt viele Fragen und vorerst nur einige …
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Berlin - Anlässlich des Beginns der Agrarmesse "Grüne Woche" haben Tausende in Berlin unter dem Motto "Wir haben es satt!" für eine Neuausrichtung der Landwirtschaft …
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"

Kommentare