+
MM-Redakteurin Corinna Maier.

Kommentar zur Neuzulassung des Herbizids

Streit um Glyphosat: Nerv getroffen

  • schließen

München - Viele befürchten, dass eine Zulassung von Glyphosat ein Vorgeschmack dafür ist, was mit dem Freihandelsabkommen TTIP auf uns zukommen könnte: Eine Abkehr vom europäischen Vorsorgeprinzip.

Ein Pflanzenschutzmittel ist zum Politikum geworden. Erst stand Deutschland in der ersten Reihe der Befürworter einer verlängerten Zulassung von Glyphosat, jetzt scheint das Projekt am Nein der SPD zu scheitern. Zu Recht? Eine Beurteilung fällt schwer. Selbst innerhalb der Weltgesundheitsorganisation WHO gibt es konträre Einschätzungen. Eine Abteilung urteilt „wahrscheinlich krebserregend“, eine andere „wahrscheinlich nicht krebserregend“. Dazu kommen unzählige andere Studien, deren Wert kaum einzuschätzen ist, da ihre Datenbasis oft intransparent ist und sie sich in manchen Fällen sogar ausschließlich auf die Erkenntnisse des Glyphosat-Herstellers selbst stützen.

In der deutschen Öffentlichkeit trifft die Debatte einen Nerv. Viele befürchten, dass eine Zulassung von Glyphosat ein Vorgeschmack dafür ist, was mit dem Freihandelsabkommen TTIP auf uns zukommen könnte: Eine Abkehr vom europäischen Vorsorgeprinzip, demzufolge Stoffe erst auf den Markt kommen dürfen, wenn ihre Unbedenklichkeit nachgewiesen ist, zugunsten des amerikanischen Prinzips, nach dem erst der Nachweis der Schädlichkeit zu einem Verbot führt.

Im Fall von Glyphosat stellt sich aber noch eine andere Frage: Was, wenn das Mittel, das immerhin seit vier Jahrzehnten im Einsatz ist, wirklich vom Markt genommen wird? Es gibt genügend andere Herbizide, rückstandsärmer werden auch diese nicht sein – nur weniger kostengünstig. Wenn es um eine wirkliche Minimierung von Schadstoffen in der Lebensmittelproduktion geht, muss man Ernst machen mit einer schrittweisen Wende in der Landwirtschaft. Denn eine nachhaltige und umweltverträgliche Bodenbewirtschaftung kostet die Bauern Zeit, die sie unter den herrschenden ökonomischen Zwängen nicht haben.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Verdi: Nur 30 Prozent der Einzelhändler mit Tarifvertrag
Berlin (dpa) - Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi beklagt eine "dramatische Tarifflucht" im Handel. Unter den Einzelhändlern seien nur noch rund 30 Prozent, im Groß- …
Verdi: Nur 30 Prozent der Einzelhändler mit Tarifvertrag
Niedrigzinsen entlasten Euro-Staaten um fast eine Billion
Für die Staaten im Euro-Raum erweist sich die ultralockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank als Segen. Und Banken greifen zunehmend zu einer kreativen Methode, …
Niedrigzinsen entlasten Euro-Staaten um fast eine Billion
Griechenland wagt Rückkehr an die Finanzmärkte
Mehr als sieben Jahre nach dem Kollaps 2010 läuft sich Griechenland für den Ernstfall warm. Wenn 2018 das internationale Hilfsprogramm ausläuft, will das Krisenland …
Griechenland wagt Rückkehr an die Finanzmärkte
Aldi will dünne Plastiktüte abschaffen
Essen/Mülheim (dpa) - Nach mehreren anderen Supermärkten will auch der Discounter Aldi künftig auf dünne Plastiktüten verzichten.
Aldi will dünne Plastiktüte abschaffen

Kommentare