Streit um lebenslange Garantie - Opel gibt nach

Bad Homburg - Opel macht Werbung mit "lebenslanger Garantie" auf Neuwagen. Verbraucherschützer hatten dagegen geklagt. Und tatsächlich: Vor Gericht gab der Autohersteller klein bei. Der Grund:

Der Autohersteller Opel gibt in einem Rechtsstreit wegen der Werbung mit einer “lebenslangen Garantie“ für Neuwagen klein bei. Das Unternehmen habe sich verpflichtet, die irreführende Blickfangwerbung ab dem 1. Januar 2012 zu unterlassen, teilte die Zentrale für unlauteren Wettbewerb am Montag in Bad Homburg mit. Die Wettbewerbszentrale will ihre Klage vor dem Darmstädter Landgericht daher zurückziehen.

Die Verbraucherschützer hatten den Autohersteller auf Unterlassung verklagt, weil Opel in Werbeanzeigen und Fernsehspots mit einer lebenslangen Garantie wirbt, obwohl die Garantie auf eine Laufleistung von 160.000 Kilometer begrenzt ist.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Jetzt streiken die Flugbegleiter. 
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Nach den irischen Piloten streiken nun die Flugbegleiter in mehreren europäischen Ländern. Die …
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax baute die Gewinne vom Vortag aus …
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Continental spaltet Antriebssparte ab
Viele Zulieferer und Autobauer sind sich unsicher, was die Zukunft bringt. Manche spalten sich in einen chancenreichen und einen weniger zukunftsträchtigen Teil auf. …
Continental spaltet Antriebssparte ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.