Pflegekräfte: Mindestlohn kommt im Sommer

Berlin - Ein Mindestlohn für die knapp 600.000 Pflegekräfte in Deutschland kommt nach den Worten von Arbeitsministerin Ursula von der Leyen im Sommer. 

Wie die “Berliner Zeitung“ am Donnerstag berichtete, haben sich von der Leyen und Wirtschaftsminister Rainer Brüderle darauf geeinigt, die Lohnuntergrenze befristet bis Ende 2014 einzuführen. “Ich freue mich sehr, dass der Mindestlohn jetzt zügig umgesetzt werden kann“, sagte die CDU-Ministerin der Zeitung. Für eine gute Pflege “brauchen wir qualifiziertes Fachpersonal, das angemessen entlohnt werden muss“.

Dem rbb-Inforadio sagte sie zudem, sie werde den Mindestlohn politisch umsetzen. “Er wird ab Sommer Wirklichkeit sein.“ Offen blieb zunächst, ob sich die beiden Minister bei der Höhe des Mindestlohnes an der Empfehlung einer Findungskommission orientiert haben, die im März eine Lohnuntergrenze von 7,50 Euro in den neuen und 8,50 Euro in den alten Bundesländern vorgeschlagen hat. Nach dem Vorschlag der Kommission soll der Mindestlohn ab 1. Juli gelten. Nach der noch von der Großen Koalition eingesetzten Kommission sollen die Stundensätze in zwei Schritten um je 25 Cent steigen.

Der Mindestlohn gilt für alle Arbeitnehmer, die in Pflegeheimen oder ambulanten Pflegediensten die sogenannte Grundpflege übernehmen. Sie helfen Pflegebedürftigen beim Waschen, Anziehen, Essen oder Gehen. Insgesamt arbeiten aber in der Branche 810.000 Menschen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare