Streit um Telekom-Auslagerungspläne

ver.di droht mit Streik: - Bonn - Im Ringen um die umstrittene Auslagerung von 50 000 Telekom-Mitarbeitern in neue Servicegesellschaften hat die Gewerkschaft ver.di mit einem Streik als "letztem Mittel" gedroht."Wenn sie Tarifpolitik machen, dürfen sie Streiks niemals ausschließen", sagte ver.di-Bundesvorstandsmitglied Lothar Schröder am Donnerstag im Inforadio vom RBB anlässlich eines Treffens der großen ver.di-Verhandlungskommission mit der Telekom in Bonn.

Im ARD- Morgenmagazin sagte Schröder, er rechne nicht mit einer Einigung in dieser Gesprächsrunde.

Schröder erneuerte seine Forderung, auf die Auslagerung der Telekom-Mitarbeiter in die neue Einheit T-Service zu verzichten. Er halte diese Auslagerung für unsinnig und unnötig. Sie werde den Service im Unternehmen nicht verbessern.

Die Telekom hatte zuvor betont, dass sie auch für die neuen Servicegesellschaften Tarifverträge abschließen wolle. Der Konzern will unter anderem die wöchentliche Arbeitszeit von derzeit 34 auf mindestens 38 Stunden verlängern. Anfang März hatten 13 000 Telekom-Mitarbeiter vor der Bonner Konzernzentrale gegen den geplanten Konzernumbau demonstriert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare