+
Volkswagen Haustarif-Verhandlungen

Gewerkschaft fordert sechs Prozent

Streit um VW-Haustarif: Verhandlungen gehen weiter

Noch ist keine Einigung in den Tarifgesprächen für 120 000 VW-Beschäftige abzusehen. Drohen neue Warnstreiks in den Werken - oder bewegt man sich im Streit um den Haustarif doch aufeinander zu?

Langenhagen - Im Streit um den Haustarif bei Volkswagen sind die Verhandlungen in die vierte Runde gegangen. „Unsere Erwartungshaltung ist, dass Volkswagen uns große Schritte entgegenkommt“, sagte IG-Metall-Bezirksleiter und Verhandlungsführer Thorsten Gröger am Dienstag mit Blick auf jüngste starke Absatzzahlen des weltgrößten Autobauers. Der Verhandlungsführer und Personalchef der Marke VW, Martin Rosik, ging nach eigenen Worten von „sehr sachlichen Diskussionen“ aus und erwartete eine Orientierung am Ergebnis in der Fläche.

Volkswagen hatte Ende Januar ein verbessertes Angebot vorgelegt, das nach drei Nullmonaten eine zweistufige Tariferhöhung um 3,5 Prozent ab Mai und zwei Prozent ab Mai 2019 vorsieht. Die Gewerkschaft hatte dagegen sechs Prozent mehr Geld gefordert, zudem eine Verbesserung der betrieblichen Altersversorgung sowie eine Garantie für den Erhalt von Ausbildungsplätzen.

Volkswagen-Betriebsratschef Bernd Osterloh hatte Anfang Februar mit Blick auf mögliche weitere Warnstreiks gewarnt: „Zur Not werden wir den halben Konzern zum Stillstand bringen.“ VW-Verhandlungsführer Rosik mahnte dagegen, Wettbewerbsfähigkeit und Kostendisziplin seien Voraussetzungen für zukunftsfeste Jobs: „Wir haben der IG Metall erneut angeboten, gemeinsam und konstruktiv eine Lösung zu erarbeiten.“

Im Volkswagen-Intranet erklärte Osterloh laut eines der dpa vorliegenden Interviews, die Beschäftigten wünschten sich mehr Selbstbestimmung. „Einen weiteren klaren Auftrag gibt es auch beim Wunsch nach tariflichen Wahlmöglichkeiten für mehr Entgelt oder mehr Freizeit“, sagte er. Personalvorstand Karlheinz Blessing sagte in einem der dpa vorliegenden internen Interview, man arbeite an Verbesserungen, die der heutigen Lebenswirklichkeit gerecht würden. „Ich hoffe, dass wir bei den Verhandlungen zu einer guten Einigung kommen“, sagte er.

Der VW-Haustarif ist Deutschlands größter Firmentarif. Er gilt für rund 120.000 Beschäftigte in den sechs westdeutschen VW-Werken Emden, Hannover, Wolfsburg, Salzgitter, Braunschweig und Kassel sowie bei der VW-Finanztochter.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Babybel-Schwindel bei Netto und Co.: So dreist führen Supermärkte ihre Kunden beim Preis hinters Licht
Billiger heißt nicht immer billiger: Mit diesen Methoden führen Netto und Co. ihre Kunden hinters Licht - ein aktueller Fall: der Babybel-Schwindel.
Babybel-Schwindel bei Netto und Co.: So dreist führen Supermärkte ihre Kunden beim Preis hinters Licht
„Unethische Gier“? Deutsche Lebensversicherer schwächeln - und geben Millionen an Mutterkonzerne ab
Den deutschen Lebensversicherern drohen Finanzprobleme. Das hält sie aber offenbar nicht davon ab, Millionen-Gewinne an ihre Mutterkonzerne abzuführen.
„Unethische Gier“? Deutsche Lebensversicherer schwächeln - und geben Millionen an Mutterkonzerne ab
Merkel berät mit Auto-Konzernchefs wegen Diesel-Fahrverbot
Seit Wochen gibt es in der Bundesregierung Kontroversen über Diesel-Nachrüstungen. Nach Fahrverboten und vor Landtagswahlen kommt Bewegung in die Debatte. Eine Lösung …
Merkel berät mit Auto-Konzernchefs wegen Diesel-Fahrverbot
Bericht: Peking sagt Handelsgespräche mit den USA ab
Der Handelskonflikt zwischen den USA und China erreicht an diesem Montag eine neue Eskalationsstufe. Dann greifen weitere Strafzölle. Reißt jetzt auch der Gesprächsfaden …
Bericht: Peking sagt Handelsgespräche mit den USA ab

Kommentare