+
Die Bahn hatte von Bombardier Schadenersatz verlangt. Foto: Arno Burgi dpa

Streit um Züge: Bahn einigt sich mit Bombardier

Berlin (dpa) - Im Streit um Mängel an Regional- und S-Bahn-Zügen zahlt der Zughersteller Bombardier einen niedrigen dreistelligen Millionenbetrag an die Deutsche Bahn.

Das verlautete aus Industriekreisen. Beide Unternehmen hatten sich nach jahrelangen Auseinandersetzungen außergerichtlich geeinigt. Die Vorwürfe, die beide Seiten vor Gericht geäußert hätten, seien erledigt, teilten Bahn und Bombardier am Freitag gemeinsam mit.

Es sei ihm ein persönliches Anliegen, das Verhältnis zum wichtigsten Kunden zu verbessern, erklärte der Chef der Bombardier-Zugsparte, Lutz Bertling. Bahnvorstand Gerd Becht betonte, auch künftig sollten "alle entstehenden Konflikte schneller und ohne Einbindung von Gerichten" gelöst werden.

Gestritten hatten die Unternehmen wegen Problemen mit der Neigetechnik sowie Achsen und Bremsen. Der Vergleich umfasst der Mitteilung zufolge Berliner S-Bahnen, Regional- und S-Bahnzüge in Bayern, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg sowie den Talent 2.

Die Bahn hatte Schadenersatz verlangt. Allein bei der Berliner S-Bahn ging es um 350 Millionen Euro, weitere Forderungen summierten sich laut Bahn ebenfalls auf einen dreistelligen Millionenbetrag. Bombardier gehört zu den wichtigsten Zuglieferanten der Bahn.

Mitteilung

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare