+
Trotz Kritik der EU-Partner will Irland seine vergleichsweise niedrige Unternehmenssteuer nicht erhöhen.

Streit um Unternehmenssteuer: Irland bleibt hart

Brüssel - Irland hat Forderungen der Euro-Partner nach einer Anhebung der vergleichsweise niedrigen Unternehmenssteuer eine Absage erteilt.

Berlin, Paris und Co. drängen Dublin im Gegenzug für das beantragte Hilfspaket, den extrem niedrigen Körperschaftssteuersatz dem europäischen Durchschnitt anzunähern. In einem Gastbeitrag für die “Frankfurter Allgemeine Zeitung“ stellte der irische Finanzminister Brian Lenihan am Donnerstag aber klar, warum seine Regierung dem nicht folgen will.

“Die OECD hat ermittelt, dass eine Erhöhung der Körperschaftssteuern mit größter Wahrscheinlichkeit das Wachstum behindert“, schreibt Lenihan. “Da die Grundlage unseres Ansatzes darin besteht, die Wirtschaft wieder zum Wachstum zurückzuführen, wird und kann es keine Änderung bei der Unternehmenssteuer von 12,5 Prozent geben.“

Der niedrige Satz ist vielen EU-Staaten seit Jahren ein Dorn im Auge, weil Dublin dadurch zahlreiche Unternehmen anlocken konnte. Auch deutsche Firmen, die im eigenen Land eine Steuerlast von rund 28 Prozent tragen müssen, beschäftigen in Irland tausende Mitarbeiter und haben Milliarden Euro investiert.

Ferber (CSU) kritisiert Irland

Der Forderung vieler Regierungen nach einer Korrektur hatte sich auch das Parlament angeschlossen. “Wenn das Land EU-Solidarität erhält, muss es auch selbst solidarisch sein“, erklärte der CSU-Europaabgeordnete Markus Ferber. Der Chef des Euro-Rettungsfonds (EFSF), Klaus Regling, stellte sich dagegen hinter Dublin. “Die anderen EU-Staaten sollten Irland nicht dazu zwingen, eine ganz bestimmte Steuer anzuheben“, sagte er der “Bild“ (Donnerstagsausgabe). “Steuerfragen sind in nationaler Hoheit und wichtig für die Wettbewerbsfähigkeit."

Das allerletzte Wort ist noch nicht gesprochen: Zwar legte die irische Regierung am Mittwoch ein historisches Sparpaket vor, mit dem es seine Neuverschuldung bis 2014 wieder auf drei Prozent drücken und damit in Einklang mit den EU-Regeln bringen will, und eine Unternehmenssteuererhöhung findet sich in dem Paket nicht. Aber die Verhandlungen über die Konditionen, zu denen die EU Irland Hilfe gewährt, werden erst in den kommenden Tagen abgeschlossen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Die US-Notenbank will den Märkten weiter Kapital entziehen. Nach zwei Zinsanhebungen sollen im Oktober erste kleine Teile des riesigen Anleihenberges verkauft werden, …
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Taipei (dpa) - Der Handel mit Aktien des Elektronik-Konzerns HTC wird inmitten von Spekulationen über einen Verkauf des Smartphone-Geschäfts an Google ausgesetzt.
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf

Kommentare